(pm/swr) Im Kader der Lausitzer Füchse gibt es die ersten Abgänge nach der Saison 2018/19. Das teilte der Eishockeys-Zweitligist am Donnerstag mit. Mit Roberto Geiseler und Marius Schmidt verlassen zwei Spieler den Club, die seit mehreren Jahren in der Lausitz gespielt haben.

Roberto Geiseler kam 2011 von den Eisbären Juniors Berlin zu den Lausitzer Füchsen und war der dienstälteste Spieler im Füchse-Kader der letzten Saison. Er absolvierte insgesamt 326 Spiele für Weißwasser, erzielte dabei sechs Treffer und bereitete 37 Tore vor. Für den 27-jährigen war es die bisher einzige Station in der 2. Deutschen Eishockey Liga (DEL2). Hinzu kamen auch noch Einsätze bei den Oberliga-Kooperationspartnern in Jonsdorf und Bayreuth. In Weißwasser entwickelte sich Geiseler zu einem etatmäßigen Verteidiger und wurde so zu einem wichtigen Spieler bei den Lausitzer Füchsen. Nach seinem Kreuzbandriss in der Anfangsphase der abgelaufenen Saison konnte er nicht mehr am Spielgeschehen teilnehmen und arbeitete intensiv an seinem Comeback.

Marius Schmidt gehörte ebenfalls zu den Erfahrenen im Füchse-Kader. Seit 2015 spielte er bei den Lausitzer Füchsen. Über seine Empfehlung beim Sichtungscamp im Sommer 2015 wurde er in Weißwasser verpflichtet. Er kam von den Moskitos Essen aus der Oberliga und auch für den 1,96m großen, in Siegburg geborenen Stürmer waren die Lausitzer Füchse die erste Station in der DEL2. In seiner Zeit im Fuchsbau absolvierte er insgesamt 223 Pflichtspiele und schoss 21 Tore. An weiteren 46 Treffern war er beteiligt. Marius Schmidt hat sich im letzten Jahr zwar weiter gut entwickelt, aber vom Verein kein weiteres Vertragsangebot erhalten.

Und es könnte in den kommenden Tagen noch weitere Abgänge zu vermelden geben in Weißwasser. Der Wechsel von Torhüter Konstantin Kessler zum Oberligisten ERC Sonthofen ist bereits verkündet worden im Allgäu. Auch Steven Bär wird mit anderen Klubs in Verbindnung gebracht, Steve Saviano hat sein Karriereende angekündigt und der verletzte Keeper Olafr Schmidt wechselt laut „Eishockey News“ zu einem Ligakonkurrenten.