Der Kader der Lausitzer Füchse für die Saison 2019/20 in der DEL2 wächst. Auch die vakante Torhüterposition ist inzwischen besetzt. Maximilian Franzreb (22) vom Kooperationspartner Eisbären Berlin soll in der kommenden Spielzeit wieder dauerhaft für Weißwasser spielen. „Er ist bei uns fest eingeplant“, bestätigt Füchse-Geschäftsführer Dirk Rohrbach auf RUNDSCHAU-Nachfrage.

Maximilian Franzreb ersetzt Olafr Schmidt (23). Der Shootingstar der abgelaufenen Saison wechselt zum deutschen Zweitliga-Meister Ravensburg Towerstars. Schmidt wurde als „Torhüter des Jahres“ in der DEL2 ausgezeichnet. In der entscheidenden Saisonphase musste der Deutsch-Kanadier jedoch aufgrund einer Schulterverletzung pausieren. In Ravensburg nimmt er den Platz von Jonas Langmann ein, der in die DEL zu den Nürnberg Ice Tigers wechselt.

Maximilian Franzreb blickt damit seiner vierten Saison bei den Lausitzer Füchsen entgegen. Seit 2016 spielt er per Förderlizenz in Weißwasser – mit wechselndem Erfolg. 34 Einsätzen in der ersten Saison (2016/17) folgten 52 Partien in der Spielzeit 2017/18. Der gebürtige Bad Tölzer war damals als Stammkeeper ein wichtiger Rückhalt beim Klassenerhalt in den Playdowns gegen den EHC Bayreuth.

In der abgelaufenen Saison lief es für Franzreb dagegen nicht so gut. Er startete bei den Eisbären Berlin zwar als Nummer eins, konnte sich aber trotz der Einsätze in der Champions League nicht durchsetzen. Da sich dann auch noch Marvin Cüpper (25) verletzte, brachen die Verantwortlichen in der Hauptstadt das ambitionierte Experiment mit zwei jungen deutschen Keeper ab und verpflichteten den erfahrenen Kevin Poulin (29) als Nummer eins.

In eine ähnliche Richtung laufen auch die aktuellen Planungen bei den Eisbären Berlin. Sportdirektor Stephane Richer favorisiert, wieder mit einem erfahrenen Torhüter in die Saison zu gehen und setzt offenbar auf Cüpper als Nummer zwei.

Mit Tobias Anicicka, Maximilian Franzreb und Marvin Cüpper verfüge man über „gute Talente“, erklärt Richer in der Eishockey-News: „Cüpper ist inzwischen so weit, dass er Verantwortung übernehmen kann. Wir suchen aber weiter einen Top-Torhüter, an dessen Leistungen sich Marvin hochziehen kann.“ Ob dies erneut Poulin sein wird, ist laut Richer aber noch offen.

Die Lausitzer Füchse erhoffen sich durch die Tatsache, dass Maximilian Franzreb wieder dauerhaft in Weißwasser trainieren und spielen wird, eine Leistungssteigerung von dem jungen Keeper. „Durch die Pendelei zwischen Berlin und Weißwasser war es keine optimale Saison für ihn. Künftig hat er wieder die Gewissheit, dass er bei uns im Tor steht. Ein Vorteil ist sicher auch, dass er weiß wie die Mannschaft und der Trainer ticken“, betont Geschäftsführer Dirk Rohrbach.

Für die inzwischen in beiden Ligen beendete Eishockey-Saison 2018/19 stehen für Franzreb insgesamt 13 Einsätze in Berlin und 21 Spiele für Weißwasser in der Statistik.

Damit ist im Fuchsbau eine weitere wichtige Personalentscheidung im Hinblick auf die neue Saison gefallen. Allerdings werden noch zwei weitere Torhüter gesucht. Niklas Zoschke (22) – er blieb in der vergangenen Saison ohne Einsatz in der DEL2 – hat ein Vertragsangebot vorliegen. Außerdem stehen die Füchse in Kontakt mit Jason Kasdorf. Der 26-jährige Kanadier wurde am Ende der Hauptrunde als Absicherung für den Fall von Verletzungen verpflichtet. Kasdorf wurde zwei Mal eingesetzt. In den Playoffs spielte er jedoch nicht.

Sollte der Keeper mit NHL-Erfahrung und deutschen Wurzeln verpflichtet werden, müsste er nach derzeitigem Stand eine der vier Ausländerpositionen einnehmen.