Nach der Ernüchterung vor heimischer Kulisse richtete Trainer Corey Neilson von den Lausitzer Füchsen den Blick schnell nach vorn. „Wir waren das bessere Team. Wenn wir so weiterspielen, werden wir auch wieder Spiele gewinnen“, erklärte Neilson am Sonntagabend im Anschluss an die 1:2-Niederlage gegen den EC Bad Nauheim in der DEL2.

Dafür muss Weißwasser aber vor allem effektiver vor dem gegnerischen Tor werden. Auch gegen die Gäste aus Bad Nauheim, die mit der desaströsen Bilanz von 3:18-Toren aus drei Spielen angereist waren, vergaben die Füchse viele Chancen.

Statt zu schießen wurde der Puck zu oft noch einmal quergelegt. Aus Sicht von Neilson war es eine „unglückliche Niederlage“ nach insgesamt ordentlicher Leistung, zumal sein Team zwei Tage zuvor das Derby bei den Eislöwen Dresden mit 6:4 gewonnen hatte.

So durchwachsen wie das Wochenende verläuft bisher auch der Saisonstart. Vier Siege nach zehn Spielen sind nicht die erhoffte Ausbeute. Weil die Liga so ausgeglichen ist wie schon lange nicht mehr, liegen die Füchse mit 16 Punkten als Tabellensiebter trotzdem nur knapp hinter den Playoff-Plätzen.

Keineswegs zufällig wird derzeit rund um den Fuchsbau jedoch über eine mögliche Rückkehr von Topscorer Jeff Hayes diskutiert. Der Stürmer aus Kanada musste auch am zurückliegenden Wochenende bei den Ravensburg Towerstars als überzähliger Ausländer wieder zwei Mal zuschauen. In der Liga ist es längst ein offenes Geheimnis: Hayes ist unzufrieden mit seiner sportlichen Situation und will weg aus Ravensburg.

Aber zurück nach Weißwasser? Immerhin haben die Lausitzer Füchse bereits vier Ausländer unter Vertrag. Pro Partie dürfen in der DEL2 nur vier Kontingentspieler zum Einsatz kommen. Und wirklich enttäuscht hat keiner der vier ausländischen Neuzugänge. Torhüter Mac Carruth, Robert Farmer, Darcy Murphy und natürlich Topscorer Mike Hammond sind aus dem Team eigentlich nicht wegzudenken.

„Wir wissen natürlich um die Situation von Jeff Heyes in Ravensburg“, sagt Geschäftsführer Dirk Rohrbach auf RUNDSCHAU-Nachfrage. „Aber im Moment sehen wir keinen Bedarf, Veränderungen in unserem Team vorzunehmen. Außerdem haben wir das Budget im Sommer erst einmal ausgeschöpft. Und wir werden auch nicht fünf ausländische Spieler verpflichten.“

Heißt im Klartext: Natürlich gab es schon Gespräche mit Jeff Hayes beziehunsgweise dessen Berater. Stand jetzt ist eine erneute Rückkehr aber eher unwahrscheinlich. Allerdings eben nicht ausgeschlossen...

Der schnelle Stürmer hatte in der Saison 2016/17 erstmals sehr erfolgreich in Weißwasser gespielt und war anschließend nach Schweden gewechselt, wo der 30-Jährige aber nicht zurechtkam und deshalb seinen gut dotierten Kontrakt auflöste. Im November 2017 kehrte Hayes nach Weißwasser zurück. In der vergangenen Saison war der Kanadier mit 21 Toren und 38 Vorlagen dann Topscorer in der Hauptrunde. Er hatte großen Anteil am Einzug in die Playoff-Runde.

Einziger Wackelkandidat im aktuellen Kontingentspieler-Quartett der Füchse ist Robert Farmer. Er wurde zunächst mit einem Drei-Monats-Vertrag ausgestattet, der Ende des Monats ausläuft. Laut Rohrbach stehen die Zeichen jedoch auf Vertragsverlängerung: „Mit seiner körperlichen Präsenz tut er unserem Spiel gut.“

Dennoch gibt es fast schon traditionell in der Länderspielpause im November ein Stühlerücken bei vielen Clubs - vor allem auf den Ausländerpositionen.