Der 1. FC Union Berlin startet am Montag (2. Januar) in die Vorbereitung auf die Rückrunde in der Fußball-Bundesliga. Die Eisernen heben dabei gleich ab – denn der Tabellenfünfte aus Köpenick reist ins neuntägige Trainingslager nach Campoamor in Spanien.
Am Neujahrstag durften die Profis um Kapitän Christopher Trimmel noch entspannen, weil Trainer Urs Fischer dem Team freigegeben hatte. Am Montag düst der Union-Tross nach Spanien. In der Region Alicante hatten die Köpenicker auch ihr letztes Winter-Trainingslager im Januar 2020 abgehalten.

Union Berlin im Trainingslager

Auf der Hotelanlage in Campoamor sind zwei Freundschaftsspiele geplant. Am 7. Januar wird um 13 und 15 Uhr mit zwei verschiedenen Formationen gegen den Ligakonkurrenten FC Augsburg getestet. „Im Trainingslager geht es dann auch an die taktischen Dinge“, kündigte Urs Fischer an.
Mit Spannung wird erwartet, ob Fischer unter der Sonne Spanien auch weiter an einer „Überraschung“ arbeitet. In den Testspielen probierte der Union-Coach mit seinem Team immer wieder die Viererkette in der Abwehr. Ihre größten Erfolge hatten die Eisernen in den vergangenen Jahren allerdings mit der Dreierkette erkämpft, die bei Bedarf auch zur Fünferkette werden kann.
In den Testspielen zeigte sich zudem, dass die Mannschaft noch jede Menge Trainingsbedarf bei der Viererkette hat. „Ein neues System kriegt man nicht innerhalb von vier Wochen hin. Das ist ein langer Prozess“, räumte Fischer ein. Und dennoch – ausschließen will der Coach eine taktische „Überraschung“ in dem einen oder anderen Spiel in der Bundesliga-Rückrunde nicht: „Natürlich ist es eine Option, das System auch mal umzustellen. Um auch mal zu überraschen. Das heißt aber nicht, dass wir es machen. Letztlich geht es um Punkte. Und dann wählst du das System, das dir Punkte bringt.“
Mit Beginn der Transferperiode im Januar könnte es weitere Veränderungen im Kader geben, nachdem Verteidiger Tymoteusz Puchacz kurz vor dem Jahreswechsel bis zum Sommer an den griechischen Tabellenführer Panathinaikos Athen ausgeliehen worden war.
Als Wechselkandidat gilt unter anderem Offensivmann Tim Skarke, an dem Erstligist Schalke 04 interessiert ist. Der Flügelflitzer kam im Sommer von Darmstadt 98 zu den Eisernen, hat aber vor allem in Sheraldo Becker einen übermächtigen Konkurrenten. Skarke kommt in dieser Saison lediglich auf sechs Pflichtspiel-Einsätze mit insgesamt 104 Spielminuten. Zuletzt war er beim 3:2-Testspielsieg gegen den FC St. Pauli als Torschütze erfolgreich.

Sheraldo Becker zu Nottingham Forest?

In den vergangenen Wochen wurde Sheraldo Becker mit Nottingham Forest in Verbindung gebracht. Aber sowohl Skarke als auch Becker trainierten in den öffentlichen Einheiten am Jahresende weiter bei Union Berlin mit. Auch Kevin Möhwald, Levin Öztunali und Youngster Laurenz Dehl könnten die Eisernen in der Winterpause verlassen.
Nach der Rückkehr aus Spanien steht am 14. Januar (15.30 Uhr) im Stadion An der Alten Försterei noch die Punktspiel-Generalprobe gegen den slowakischen Erstligisten MSK Zilina auf dem Programm. Am 21. Januar (15.30 Uhr) ist zum Auftakt der Bundesliga-Rückrunde die TSG Hoffenheim in Köpenick zu Gast.