Großräschen hatte sich besser eingestellt. Eine Standardsituation brachte die Heimelf mit 1:0 in Führung. Rene Lunitz konnte in der 26. Minute einen Eckball platziert einköpfen. Bis zum Halbzeitpfiff blieb es bei der knappen Führung für die Heimelf, obwohl die Gäste besser ins Spiel kamen.
Nach dem Seitenwechsel nutzte der Gast zwei Minuten nach Wiederanpfiff einen Freistoß zum 1:1 Ausgleich, bei dem die Heimelf kollektiv mithalf. Erstens war es ein unnötiges Foul auf der linken Seite und zweitens nahm der Keeper, zwar sonnengeblendet, vorzeitig die Hände nach unten, so dass sich der Ball unbehindert ins Tornetz senken konnte.
Der Gastgeber hatte den Schock noch nicht verdaut, da folgte der nächste. Zwei Minuten später dribbelte Ingo Paulick ungehindert in den Strafraum und beförderte von halb rechts einen Holperball zum 1:2 ins Tor. Mirko Hofmann konnte dann in der 50. Minute einen Konter zum 2:2 Ausgleich nutzen. Jetzt kämpfte der SV Merzdorf/Gröden wieder und spielte kontrolliert nach vorn. In der 77. Minute gelang Marco Thielemann der Siegtreffer zum 3:2 nach einer gelungenen Eckballkombination. Danach bäumte sich Großräschen zwar nochmals mit allen Mitteln gegen die drohende Niederlage auf, aber die Heimelf hielt mit großem kämpferischen Einsatz dagegen.

Merzdorf/Gröden: Bockisch, Thiele, Hink, Richter, Weise, Lehmann, Hofmann, M. Thielemann, Lunitz, Jaumann (Jähnichen), Kirschner (Weber); T.: 1:0 Lunitz (26.), 1:1 Paulick (47.), 1:2 Melke (49.), 2:2 Hofmann (52.), 3:2 Thielemann (77.); SR.: Schemmel (Bad Liebenwerda; Z.: 140.