"Als ich die Strecke morgens gesehen hatte, war ich noch skeptisch", erklärte die Dissenerin, die sich in der dritten von fünf Runden an die Spitze vor Sabrina Schweizer setzte und ihren Vorsprung trotz Schneetreibens und vereister Piste bis ins Ziel verteidigte.

Trixi Worrack hatte jüngst schon in Herford und Vechta, wo sie beide Cross-Rennen gewann, eine tolle Form gezeigt. Die Radsportlerin vom RK Endspurt ist nach ihrem Meisterschaftssieg vom Sonntag Nachfolgerin der vielfachen Weltmeisterin Hanka Kupfernagel, die ihren Start aus gesundheitlichen Gründen kurzfristig abgesagt hatte. Die in Staufen lebende Thüringerin verzichtet auch auf die WM im Februar in Louisville/USA.