Beim Lausitzer, der erst in letzter Minute für die Olympischen Spiele nachnominiert wurde, herrscht aber natürlich schon jetzt gespannte Erwartung. "Ich weiß zwar, dass ich jetzt mitfahre, aber was mich in Rio wirklich erwartet, weiß ich noch nicht so richtig", sagt der Kanute, der seine Olympia-Premiere erleben wird. "Für mich waren die Europa-Spiele in Baku letztes Jahr schon sehr beeindruckend, Olympia aber sei noch viel gigantischer, sagen die anderen. Ich bin sehr gespannt", so Kiraj, der im Canadier-Einer über 200 Meter starten wird.