(swr) Daniela Schultze hat am Sonntag beim Ruder-Weltcup in Rotterdam triumphieren können. Die 28-jährige Cottbuserin, die mittlerweile in Potsdam beheimatet ist und dort für den RC Potsdam rudert, fuhr mit dem deutschen Doppelvierer der Frauen zu Gold. Für Daniela Schultze war es eine Premiere. Denn noch nie zuvor hatte die Lausitzerin eine Medaille bei einem Weltcup-Rennen gewinnen können. „Ich bin total froh, dass der Vierer mit mir nicht eingebrochen ist, sondern, dass wir hier zum Sieg rudern konnten“, sagte sie im Anschluss der „Märkischen Allgemeinen Zeitung“. Schultze war für die verletzte Julia Lier eingesprungen und fügte sich problemlos ein in das Team um Michaela Staelberg, Franziska Kampmann und Frieda Hämmerling.

Über die 2000-Meter-Strecke in den Niederlanden war das deutsche Quartett mit der Cottbuser Olympia-Teilnehmerin von 2012 in 6:46,64 Minuten am schnellsten unterwegs. Fast drei Sekunden später kam das Team aus Polen ins Ziel, Australien wurde Dritter mit einem Rückstand von 8,56 Sekunden.