Im letzten Heimspiel des Jahres empfingen Sagars Handballer die Männer vom NSV Gelb-Weiß Görlitz in der Parksporthalle Bad Muskau. Vor allem dank einer doch recht ansprechenden Leistung in der zweiten Hälfte machte Spitzenreiter Sagar seine Fans glücklich.

Es entwickelte sich von Beginn an ein intensives Spiel, bei dem die Gäste zunächst die Nase vorn hatten. Denn das 1:0 der Hausherren konnte ausgeglichen werden und bis zur fünften Spielminute wurde daraus ein 1:3. Rot-Weiß erzielte den Anschlusstreffer, aber nach kurzer Zeit erhöhte Görlitz wieder die Schlagzahl zum 2:5. Die Rot-Weiß-Abwehr war einfach zu passiv und die präzisen Würfe waren aus der Nähe für den Torwart nicht zu halten.

Im eigenen Angriff produzierte man wieder eine mangelnde Chancenverwertung und reichlich technische Fehler. Sagar nahm so beim Stand von 6:9 (17.) eine Auszeit. Egal, was der Trainer in dieser Minute rüber brachte, es muss das Richtige gewesen sein. Denn ein spürbarer Ruck ging nun durch die Mannschaft. Die Folge waren konzentrierte Abschlüsse und so wurden vier Tore ohne Gegentreffer erzielt und nach 22. Minuten stand eine 10:9-Führung zu Buche, die bis zum 16:15-Pausenstand hielt.

In der zweiten Hälfte stellten sich die Gastgeber dann mit einem anderen Gesicht vor. Hinten in der Abwehr wurde nun der sprichwörtliche Beton angerührt, beim Torwart war eine deutliche Leistungssteigerung zu erkennen und so wurde den Blau-Gelben aus der Neißemetropole ganz langsam der Zahn gezogen. Bezeichnend dafür waren lediglich fünf Görlitzer Treffer bis zur 50. Minute Wenn auch in Sagars Angriff immer noch einige technische Fehler vorkamen, wurde der Vorsprung bis zum 33:24-Endstand ausgebaut.