(ski) Michal Galka vom polnischen Nationalteam hat sich bei der 44. Internationalen Etappenfahrt des RSC Cottbus den Gesamtsieg gesichert. Vorentscheidend war für den Vorjahreszweiten der Erfolg beim Zeitfahren auf der zweiten Etappe, bei der er 26 Sekunden auf Hannes Wilksch vom RSC Cottbus herausfahren konnte. Auf der Schlussetappe am Sonntag kamen die beiden nach 120 Kilometern nebeneinander auf Rang vier und sechs fahrend ins Ziel, womit sich Michal Galka, der am Freitag 18 Jahre alt wird, den Gesamtsieg sicherte. Platz drei belegte im Gesamtklassement Nicolas Heinrich vom Team Sachsen. Gewonnen hat das letzte Teilstück der Belgier Juul Maas vor Pascal Pierza (Team Bayern) und dem Dänen Magnus Rost.

Nicht mehr am Start der beiden Schlussetappen waren das Sextett vom Badischen RSV. In der Nacht vom Freitag zum Samstag wurde auf dem Hof des Spree-Waldhotels deren abgestellter Transporter aufgebrochen und die darin befindlichen Rennräder im Wert von 25 000 Euro gestohlen. „Trotz dieses bedauerlichen Vorfalls haben sich die badischen Freunde am Sonntagmorgen freundlich von uns verabschiedet und uns in dem Zusammenhang von jeglicher Mitschuld freigesprochen“, so Veranstaltungschef Axel Viertler.

Die fünf hochwertige Rennmaschinen wurden in der Nacht zu Samstag aus einem Bus am Waldhotel gestohlen worden. Der Badische Radsport-Verband hatte dort Quartier bezogen. Der Polizei zufolge entfernten die unbekannten Täter einen Transporter vom Parkplatz. Sie knackten ein vorderes Türschloss und das Schloss der Heckklappe. In dem Fahrzeug selbst seien von den Tätern mehrere Fahrräder umgestellt und schließlich fünf hochwertige Rennräder entwendet worden. Der Schaden beträgt laut Polizei rund 25 000 Euro. Die Kriminalpolizei ermittelt.