(noc) Ausgerechnet sein Geburtstag wird für Maximilian Levy immer mit dem Unfall von Kristina Vogel verbunden sein. An diesem Mittwoch vor einem Jahr stürzte die Doppel-Olympiasiegerin in Cottbus und ist seitdem querschnittsgelähmt. Levy, der am Mittwoch 32 Jahre wird, war damals als Ersthelfer bei seiner Trainingsgefährtin. „Die Erinnerung holt einen an so einem Tag natürlich ein“, blickt der vierfache Weltmeister zurück. Levy bereitet sich derzeit auf seinen ersten Ironman als Triathlet an diesem Sonntag vor und räumt ein: „Das ist ein guter Grund, in dieser Woche nicht auf der Bahn zu sein.“

Eigentlich will Levy auch gar nicht mehr zurückblicken, sondern gemeinsam mit Vogel nach vorn schauen. „Prinzipiell finde ich es gut, dass sie auf der Suche nach einem neuen Sinn des Lebens ist und sich da auch einen Weg bahnt. Manchmal denke ich, sie könnte vielleicht etwas weniger machen und mehr zur Ruhe kommen. Aber sie ist ein Mensch mit viel Energie. Und diese Energie muss raus“, sagte Levy kürzlich bei seinem Besuch der RUNDSCHAU-Redaktion. „Klar, dieser Tag hat das Leben verändert. Aber es wäre schön, wenn wir uns nach einem Jahr von diesem Unfall lösen. Das Leben muss ja weitergehen.“