Im Abstiegskampf gibt es zwei Arten von Mannschaften. Die einen verfolgen wie Cottbus oder Mainz Woche für Woche konsequent eine glasklare Strategie. Die anderen rudern wie Gladbach oder Dortmund planlos in alle Richtungen und wundern sich, dass sie nicht vom Fleck kommen.
Bei aller Mäkelei am Cottbuser Mauerfußball sollten wir doch mal festhalten, dass unsere Abwehr zum Saisonfinale mindestens so sicher wie die Bank von England steht. Noch dazu scheint jeder Energie-Kicker ganz genau zu wissen, was er auf dem Rasen zu tun hat. Was zum Henker wollen wir denn bitteschön mehr?
"Ein bisschen schönerer Fußball wäre nicht schlecht", meckert meine Waltraud. Und genau hier liegt zu Ostern der Hase im Pfeffer.
Abstiegskampf war nämlich schon immer schmutzig, hässlich und ungerecht. Wer in den nächsten Wochen was Schönes sehen will, der kann ja das Eisbärchen Knut im Berliner Zoo besuchen gehen. Für wahre Abstiegskämpfer heißt es auch im direkten Duell gegen Frankfurt nächsten Samstag wieder: Augen zu und durch!