Damit war die Revision des Nordostdeutschen Handball-Verbandes (NOHV) gegen das Urteil des Verbandsgerichts erfolgreich, das dem LHC die Punkte im Dezember zunächst wieder zurückgegeben hatte. „Das Urteil ist rechtskräftig“ , sagte Joachim Zeidler, Vizepräsident Spieltechnik beim NOHV, gestern der RUNDSCHAU. Weil die Partie wegen abgelaufener Spielerpässe nun mit 0:0 Toren und 2:0 Punkten für den Gegner gewertet wird, erreicht Loitz sicher die Aufstiegsrunde und nimmt die zwei Zähler mit. Laut LHC-Geschäftsführer Fritz Bohla wird der Verein versuchen, alle Rechtsmittel gegen das Urteil auszunutzen. (Eig. Ber./bw)