„Das hätten wir auch nicht gedacht, doch es herrschte ein guter Teamgeist und unsere Athleten traten sehr geschlossen auf“ , freut sich LCC-Vizepräsident Jochen Wiedemann.
Am erfolgreichsten waren die Schüler, die sich den Titel erkämpften und zudem noch eine deutsche Bestleistung aufstellten. Bemerkenswert: Christian Linack hat trotz Rückenverletzung über 80 m Hürden eine persönliche Bestleistung aufgestellt. Für die männliche und weibliche Jugend gab es Bronze (die RUNDSCHAU berichtete). „Dieses Abschneiden brachte uns viel Lob seitens der Gastgeber und vom Leichtathletik-Verband ein“ , berichtet Wiedemann.
Die bisherige Saison hat dem LC Cottbus insgesamt zwei Gold-, zwei Silber- und sechs Bronzemedaillen bei nationalen Meisterschaften beschert. „Damit können wir gut leben und es zeigt uns, dass wir mit dem neuen leistungssportlichen Konzept auf dem richtigen Weg sind“ , so Wiedemann.
Für viele Mitglieder der erfolgreichen Jungenschülermannschaft steht in der nächsten Woche noch ein wichtiger Wettkampf an. Sie fahren als Lausitzer Sportschüler und Vertreter Brandenburgs zum Bundesfinale von "Jugend trainiert für Olympia" und hoffen dort auf ebenso gute Ergebnisse wie in Leverkusen. Hinzu kommen noch zwei kleinere Wettkämpfe in Slubice und Hamburg - dann ist für die LCC-Akteure diese Saison beendet.
Nach zwei bis drei Wochen Erholung beginnen in oder nach den Ferien bereits die Vorbereitungen für 2006. Da sind für die meisten Athleten erneut die Deutschen Meisterschaften der Saisonhöhepunkt. International steht der Europacup und die EM auf dem Programm. „Es wäre schön, wenn wir hier eventuell mit Toni Mohr wieder einen Athleten in das DLV-Team bekämen“ , hofft der LCC-Vizepräsident.