Bei der WM wird er mit dem aktuellen Nationalcoach Luca Guecilena zusammenarbeiten.

Für den höchsten Trainerposten sei Hondo eine Option für die Zukunft, bestätigte der Schweizer Verband, "und wir sind in Diskussionen". Mit einer Entscheidung sei aber erst nach der WM Mitte Oktober zu rechnen, betonte Sprecherin Selina Kueper.

Hondo selbst hatte am Mittwoch gesagt, dass er künftig den Posten des Schweizer Nationalcoaches ausüben würde. "Nach den Olympischen Spielen übernehme ich", so der gebürtige Lausitzer, der seit Jahren am Luganer See in der Schweiz lebt. Hondo war 2006 für zwei Jahre wegen Dopings gesperrt worden, seine aktive Laufbahn beendete er vor knapp zwei Jahren. Danach begann er als Trainer der U 23-Mannschaft des Schweizer Radsportverbandes.