"Was meinen Sie, was daheim los ist", sagte Küttel nach seinem Sieg beim Neujahrsspringen in Garmisch-Partenkirchen. In der Gesamtwertung liegt er drei Punkte hinter dem Ersten Schlierenzauer.
Küttel könnte als erster Schweizer die Tournee gewinnen und Geschichte schreiben, Österreichs 16 Jahre alter Himmelstürmer Schlierenzauer gleich bei seiner ersten Teilnahme die gesamte Weltelite düpieren. "Wenn bei Gregor alles passt, kann er weiter springen als ich. Das muss ich zugeben", sagte Küttel und wies dem Youngster damit die Favoritenrolle zu.
Schlierenzauer, der das Auftaktspringen in Oberstdorf souverän gewonnen hatte, nahm die Rolle an. "Der Tourneesieg zu meinem Geburtstag wäre schon was Schönes", sagte der Junioren-Weltmeister, der am Tag des Abschluss-Springens am 7. Januar in Bischofshofen 17 Jahre alt wird. Auf seiner Heimschanze am Bergisel in Innsbruck kann er morgen den Grundstein für den Gesamt-Triumph legen. (dpa/noc)