Senftenberger FC II – Hohenbockaer SV 3:2 (0:2) SR: Olaf Mahling (Senftenberg). Tore: 0:1 Felix Nawe (1.); 0:2 Patrick Irrgang (42.); 1:2, 2:2 Sören Tygör (48., 62.); 3:2 Oussama Kabbaj (83.).

SV Germania Peickwitz - SV 1892 Schwarzheide 7:0 (3:0)

SR: Robert Fränzel (Senftenberg). Tore: 1:0 Dominik Nopper (10.); 2:0 Clemens Amsel (21.); 3:0 Christian Flick (34./FE); 4:0 Sebastian Heldt (54.); 5:0 Alexander Schultheis (60.); 6:0, 7:0 Dominik Nopper (81., 83.). Gelb/Rot: 59. Robert Stachura (SV 1892 Schwarzheide).

Die unterklassigen Germanen setzten sich auf dem Kunstrasen in Hosena deutlich gegen Schwarzheide durch. Von Beginn an spielbestimmend, war der Ballbesitz klar auf Seiten von Peickwitz. Die Gäste standen tief in der eigenen Hälfte, kamen aber gegen die gute Chancenverwertung von Peickwitz nicht an. Auch im zweiten Abschnitt dominierte Peickwitz und 1892 schwächte sich durch einen Platzverweis noch selbst. Gegen die wenigen Angriffe stand Peickwitz in der Abwehr sicher und feierte einen deutlichen Sieg.

SV 1919 Prösen - SV Blau-Weiß Lindenau 2:6 (0:2)

SR: Nico Birnbaum (Elsterwerda). Tore: 0:1 Danny Burda (27.); 0:2 Kevin Hausdorf (39.); 1:2 Andre Olenizak (49.); 1:3 Kevin Hausdorf (66.); 2:3 Valentin Vetter (73.); 2:4 Mathias Hötger (77./FE); 2:5, 2:6 Kevin Hausdorf (85., 90.).

Beim Test der beiden Kreisligisten auf dem Elsterwerdaer Kunstrasen war Lindenau die aktivere Mannschaft vor der Pause. Nino Fischer brach mehrmals durch, scheiterte aber am guten Torhüter von Prösen. Mit einem schönen Freistoß gingen die Gäste in Führung und Kevin Hausdorf setzte zu einem Solo zum 0:2 an.

Paul Haufe, Torhüter der Parkelf, vereitelte die beste Chance der Prösener, war im zweiten Abschnitt gegen die nun besser werdenden 1919er aber machtlos, als André Olenizak zum Anschluss traf. Mit zunehmender Spielzeit schwanden bei Prösen jedoch die Kräfte und Lindenau kam zu weiteren Toren.

Der Aktivposten von Prösen, Valentin Vetter, verkürzte noch einmal, ehe die Gäste das Ergebnis in die Höhe trieben.