Senftenberger FC - SpVgg. Blau-Weiß Vetschau 0:4 (0:1)

SR: Marco Richter (Martinskirchen). Tore: 0:1 Mario Kühnel (9./ET); 0:2 Andy Veit (53.); 0:3 Eduard Gutar (85.); 0:4 Sven Konzack (89.). Gelb/Rot: 73. Maik Sztopka (Senftenberg). Bes. Vork.: 28. Mario Kühnel hält Foulelfmeter von Andy Veit (Vetschau). Z: 51.

Die Gäste übernahmen sofort das Spielgeschehen und kamen nach einer Flanke von Markus Pawelke zur Führung. Senftenberg wusste gut zu verteidigen, vergaß aber bei seinen Offensivbemühungen den zwingenden Abschluss. Ein gehaltener Foulstrafstoß half dem SFC nur bedingt, ehe Andy Veit in der zweiten Hälfte unter gütiger Mithilfe seines Gegenspielers die Vorentscheidung erzielte. In der Schlussphase erhöhten die Gäste um zwei weitere Tore gegen sich tapfer wehrende Senftenberger.

1. SV Lok Calau - ESV Lok Falkenberg 1:2 (1:1)

SR: Nico Birnbaum (Elsterwerda). Tore: 0:1 Florian Fabig (28.); 1:1 Paul Nischke (31.); 1:2 Marco Lehmann (49.). Z: 68.

Im Eisenbahnerduell hatten beide Teams Probleme mit dem Geläuf und lieferten sich daher eine kampfbetonte Partie. Falkenberg ging durch einen fulminanten Sonntagsschuss in Führung, den die Gastgeber durch Paul Nischkes schönen Kopfball aber umgehend ausglichen. Kurz nach der Pause ging Falkenberg durch den nächsten kuriosen Treffer erneut in Front. Aus einem Pressschlag resultierte eine unhaltbare Bogenlampe. Das Spiel blieb sehr spannend, letztlich nahmen aber die clever agierenden Gäste die drei Punkte mit nach Hause.

SV Eintracht Ortrand - FSV Groß Leuthen/Gröditsch 3:4 (2:1)

SR: Tom Zimmermann (Lauchhammer). Tore: 1:0 Lars Wobst (9./FE); 2:0 Ronny Ringel (31.); 2:1 Kevin Menze (38.); 2:2, 2:3 Ingo Selbitz (63., 71.); 3:3 Florian Kirstein (76./FE); 3:4 Kevin Menze (82.). Gelb/Rot: 75. Stefan Ternick (Leuthen/Gröditsch). Z: 34.

Zwei Elfmeter halfen der Eintracht nicht. Mit der schnellen Führung war Ortrand zu Beginn die bessere Mannschaft. Erst nach gut 20 Minuten kamen die Gäste besser ins Spiel und wurden aktiver. Die große Chance zum Ausgleich vergab Lars Recla. Ronny Ringel verwandelte dafür im direkten Gegenzug zum 2:0. Ohne Biss blieb die Eintracht danach und musste vor der Pause den Anschluss hinnehmen. Leuthen/Gröditsch drehte dann die Partie. Nach dem zweiten Elfmeter für Ortrand traf Kevin Menze per Freistoß flach aus halblinker Position zum umjubelten Sieg.

SV Hertha Finsterwalde - VfB Klettwitz 6:1 (2:1)

SR: Fred Schmidt (Lauchhammer). Tore: 1:0 Thomas Müller (2.); 1:1 Andreas Münch (32.); 2:1, 3:1 Julian Nemitz (37., 55./HE); 4:1 Marco Rumsch (62.); 5:1 Julian Nemitz (80.); 6:1 Thomas Müller (89.). Gelb/Rot: 54. Stephan Sobotta (Klettwitz). Z: 85.

Mit einem Auftakt nach Maß ging Hertha in Führung. Die Gäste tauchten in der 32. Minute überraschend vor dem Finsterwalder Tor auf und kamen im Nachschuss zum Ausgleich. Noch vor der Pause griff die taktische Umstellung der Hertha und Julian Nemitz traf sehenswert. Stephan Sobotta rettete dann mit der Hand auf der Linie und musste den Platz verlassen. Neben dem 3:1 war dies die nächste Hypothek für das Schlusslicht, was nun versuchte, sich über Konter im Spiel zu halten. Nach einer Verletzung spielten die Gäste ab Minute 75 nur noch zu neunt und sie mussten die Gegentreffer fünf und sechs hinnehmen.

SV 1885 Golßen - FC Schradenland 2:1 (1:1)

SR: Maik Rademacher (Calau). Tore: 0:1 Cornel Fritzsch (9.); 1:1, 2:1 Dirk Rösler (45.+1, 72.). Rot: 88. Cornel Fritzsch (Schradenland). Z: 36.

Die Heimelf erarbeitete sich schnell gute Chancen. Den ersten Treffer erzielten aber die Gäste mit einem Schuss gegen den Innenpfosten. Golßen kämpfte nun noch mehr. Mit einem schönen Kopfball nach einem Freistoß glich der SV verdientermaßen aus. Im zweiten Abschnitt sahen die Zuschauer ein ähnliches Bild. Golßen erarbeitete sich weitere Chancen, die aber vorerst nicht genutzt wurden. Aus der Distanz sorgte wiederum Dirk Rösler dann für den umjubelten Siegtreffer. In der Schlussphase gingen bei den Gästen noch die Gäule durch und Cornel Fritzsch musste für ein Nachtreten vorzeitig vom Platz.

BSG Chemie Schwarzheide - SV Germania Ruhland 2:1 (1:1)

SR: Marko Kuba (Calau). Tore: 1:0 Christian Bosdorf (25.); 1:1 Ronny Thümmel (37.); 2:1 Christian Bosdorf (55.). Z: 85.

Trotz einer ersten guten Gäste-Chance begann Schwarzheide couragiert. Nach 20 Minuten übernahm Ruhland die Initiative und prüfte Torhüter Christian Kieweg mehrmals. Aus dieser Druckphase kamen die Hausherren zur Führung, als Karsten Tränkner aus 25 Metern abzog, der Torhüter den Ball nicht aus der Gefahrenzone brachte und Christian Bosdorf dankbar einköpfte. Nach einem Freistoß glichen die Gäste aus und setzten Schwarzheide stark unter Druck. Auf Augenhöhe agierend begann die zweite Halbzeit und eine Traumkombination über Robert Keil und Marco Noack schloss Christian Bosdorf volley zum 2:1 ab. Ronny Thümmel vergab die größte Ausgleichschance für Ruhland und Marco Noack verpasste zweimal die Entscheidung.

VfB Hohenleipisch 1912 II - Grün-Weiß Groß Beuchow 2:2 (0:2)

SR: Robert Stahn (Schacksdorf). Tore: 0:1, 0:2 Marco Köllner (2., 10.); 1:2 Frank Marth (57.); 2:2 Stefan Werner (68./FE). Z: 50.

Groß Beuchow bestimmte die erste Halbzeit und ging schnell mit 2:0 in Führung. VfB-Torhüter Robert Liebe musste weitere gute Chancen vereiteln und hielt seine Mannschaft im Spiel. Ersatzgeschwächt spielte Hohenleipisch zu verhalten und war klar unterlegen. Die Partie drehte sich aber im zweiten Abschnitt. Aus Nahdistanz traf Frank Marth zum Anschluss und nach Foulspiel an Sirko Rost gelang dem Vizemeister auch noch der Ausgleich. Schiedsrichter Robert Stahn hatte die Partie stets im Griff, musste aber auf beiden Seiten jeweils fünf gelbe Karten verteilen, um die Gemüter im Zaum zu halten.

SV Askania Schipkau - SpVgg Finsterwalde 2:2 (0:1)

SR: Michael Mory (Großräschen). Tore: 0:1, 0:2 Steve Janisch (34., 66.); 1:2 Lukas Schulze (73./ET); 2:2 Tobias Bauer (85.)., Z: 58.

Erfrischend offensiv begannen die Askanen, die sich gleich drei sehr gute Chancen erarbeiteten. Der Ball ging aber knapp vorbei, gegen den Pfosten oder der Gäste-Torwart war zur Stelle. Stattdessen gelang der SpVgg mit dem ersten richtigen Angriff die Führung. Der Spielverlauf war auf den Kopf gestellt. Nach einem Konter erhöhte Finsterwalde auf 0:2. Dann brachte ein Eigentor nach einem Freistoß von Tobias Bauer die Askanen wieder in Schlagdistanz und ein weiterer Freistoß, dieses Mal direkt aus 25 Metern, führte zum 2:2. In der Schlussphase war Schipkau sogar dem Siegtor nahe, scheiterte aber am guten Robert Jacobasch im Finsterwalder Kasten.