Beim sechsten und letzten Lauf der Deutschen Rallye-Serie (DRS) lag der zweimalige Sieger der Schweden-Rallye mit seinem Ford Focus WRC zehn Sekunden vor Mads Östberg (Norwegen/Subaru Impreza WRC). Den dritten Platz sicherte sich Kristian Poulsen (Dänemark/Toyota Corolla WRC).
Vorjahresgewinner Matthias Kahle (Köln) kam nach seinem Malheur in der sechsten Wertungsprüfung noch auf den achten Gesamtplatz. An einer Betonkante hatte sich der sechsfache deutsche Meister das rechte Vorderrad seines Skoda Fabia WRC abgerissen. Der 37-jährige gebürtige Sachse stand bereits vorher als DRS-Gesamtsieger fest. Als bestes deutsches Team fuhren Ruben /Petra Zeltner (Lichtenstein) im Mitsubishi Lancer Evo 7 als Vierte über die Zielrampe. In den letzten Prüfungen nahm Zeltner das Tempo heraus, um das Auto sicher ins Ziel bringen. Hermann Gaßner (Surheim) kam in der Gruppe N für seriennahe Fahrzeuge auf den zweiten Platz hinter WM-Pilot Alexandre Bengue (Frankreich) im Mitsubishi Evo 9.
Die Lausitz-Rallye war von vielen Ausfällen geprägt. Zu den ausgeschiedenen Fahrern gehörte Sandro Wallenwein im Skoda Octavia WRC, Peter Corazza im Mitsubishi Lancer Evo 7, Bernd Knüpfer und Tim Stebani im Skoda Fabia RS TDI. (dpa/drs/tus)