Am Steuer sitzen der ehemalige Formel-1-Pilot Jos Verstappen (Niederlande) und Adrian Sutil (Gräfeling) aus der Formel-3-Euroserie. Das gab der ADAC Berlin-Brandenburg, Veranstalter der DTM, bekannt.
Der „A1-Grand-Prix“ positioniert sich als World Cup, in dem Länder-Teams gegeneinander antreten und mit je einem Fahrzeug und einem Fahrer gleicher Nationalität an den Start gehen. Bislang haben 21 Nationen aus Europa, Asien, Afrika, Nord- und Südamerika ihre Teams gemeldet. Auftakt der neuen Serie ist am letzten September-Wochenende in Brands Hatch (England).
Die Niederlande verpflichtete mit Jos Verstappen einen sehr renommierten Piloten. Jos "The Boss" fuhr in der Formel 1 bereits für die Rennställe Benetton, Simtek, Arrows, Tyrrell und Stewart und steuert nun den neuen A1-Boliden. "Die Rennen werden sehr eng und spannend. Es gibt viele gute Fahrer und Teams in der A1 GP-Serie, aber ich denke, wir werden vorne mit dabei sein", sagte er bei der Präsentation.
Das deutsche Team wird von Willi Weber, Manager des siebenfachen Formel-1-Weltmeisters Michael Schumacher, geführt. Stammfahrer ist Timo Scheider (Lahnstein).
Da der ehemalige DTM-Pilot an diesem Wochenende in der FIA-GT-Meisterschaft im Einsatz ist, wird er für die Showrunden am Lausitzring von Adrian Sutil vertreten. Der 22-Jährige liegt in der For mula-3-Euroseries momentan auf dem zweiten Platz.