Holstein Kiel hat in Abstiegskampf der 2. Fußball-Bundesliga den erhofften Befreiungsschlag gelandet. Dank einer Energieleistung in der zweiten Halbzeit feierten die Kieler am Freitagabend einen 2:1 (0:1)-Erfolg über Dynamo Dresden und verließen den Abstiegs-Relegationsplatz. Vor 8919 Zuschauern brachte Heinz Mörschel (32.) die Gäste in Führung, die Benedikt Pichler (65.) und Fabian Reese (66.) binnen 96 Sekunden in Holsteins siebten Erfolg im siebten Zweitliga-Duell mit Dresden umdrehten. Marcel Rapp feierte damit seinen ersten Sieg als Holstein-Coach, obwohl Alexander Mühling (45.+1) noch einen umstrittenen Handelfmeter für Kiel verschoss.

Holstein Kiel – Dynamo Dresden: Ein vergebener Elfmeter

Bei Wind und Regen begannen die Gastgeber stürmisch und hatten klare Feldvorteile, aus denen sie jedoch zu wenig machten. In den ersten 45 Minuten gab es mehrere gute Einschusschancen, bei denen die Kieler viel zu unkonzentriert agierten. Mühling vergab sogar erstmals im KSV-Dress einen Elfmeter, Kevin Broll parierte stark. Wesentlich effektiver waren die Gäste. Paul Wills Schuss konnte Torwart Thomas Dähne noch entschärfen (23.), bei Mörschels Treffer war chancenlos.

Dynamo Dresden drängte in Endphase auf Ausgleich

Auch nach der Pause dominierte Kiel, doch Pichler köpfte knapp vorbei (50.) und Lewis Holtby scheiterte am starken Broll (59.). Bei dem Doppelschlag durch Pichlers Elfmeter, den Antonis Aidonis an Phil Neumann verursachte, und Reeses Klasse-Dropkick war er ohne Chance. In der Endphase drängte Dynamo auf den Ausgleich, doch Mörschel (82.) verpasste sein zweites Tor und damit den erhofften Punktgewinn.