Nach dem Aus im DFB-Pokal in Stuttgart schluckte Manager Dieter Hoeneß seinen gewaltigen Ärger herunter und verkniff sich eine möglicherweise kontraproduktive Brandrede. Stattdessen versuchten er und Hertha-Trainer Falko Götz, in einer Krisenrunde mit den gestandenen Profis in Berlin alle Konzentration auf den heutigen Samstag zu lenken. Dann proben die ihrerseits angeschlagenen Münchner für das Champions-League-Rückspiel gegen Real Madrid am Mittwoch.
"Das Bayern-Spiel ist günstig. Es ist eine Chance, innerhalb von drei Tagen etwas zu korrigieren", sagte Dieter Hoeneß vor dem Vergleich gegen den Club seines Bruders Uli. Nach der Vorrunde und einem guten Trainingslager ist die Entwicklung der Berliner aus Sicht der sportlichen Leitung ins Stocken geraten und laut Hoeneß die "leistungsorientierte Harmonie" verloren gegangen. Noch mehr als Ergebnisse ärgert Hoeneß die Art und Weise. "Es geht nicht um große Dinge, sondern um die Summe vieler kleiner Dinge, die sich eingeschlichen haben. Es fehlen die letzten paar Prozentpunkte", sagte Hoeneß und sieht momentan Parallelen zu den sonst so erfolgsgewohnten Bayern. Ständige Aufforderungen an seine Profis ist der Ex-Nationalspieler leid. "Es kann nicht sein, dass die Impulse immer von uns ausgehen müssen", sagte der Manager. Vor den 74 500 Fans im erstmals in dieser Saison ausverkauften Olympiastadion soll der Tabellen-Sechste nach vier erfolglosen Pflichtspielen wieder überzeugen.
Beim 0:2 in Stuttgart hatte ihm die Körpersprache einiger nicht entschlossen genug wirkender Hertha-Profis missfallen, während er selbst vor dem Spiel davon gesprochen hatte, die Mannschaft könne sich mit dem ersten Titel für den Hauptstadt-Club seit 1931 unsterblich machen. "Das war ein ordentliches Spiel, aber nicht das Besondere", sagte Hoeneß. Trainer Götz erklärte, was er heute erwartet: "Besondere Spiele brauchen besondere Leistungen. Die Mannschaft hat dazu das zweite Mal in dieser Woche die Chance."
Doch gerade in wichtigen Begegnungen konnten die Profis nichts Außergewöhnliches abrufen. 2005 verpassten die Berliner im letzten Bundesligaspiel durch ein 0:0 gegen Hannover die Champions-League-Qualifikation, in dieser Saison verabschiedeten sie sich im Uefa-Cup früh und nun im DFB-Pokal. "Wir haben in der Hinrunde gezeigt, wo man mit Teamgeist und risikoreicher Spielweise hinkommen kann", sagte Götz. Davon war in der Bundesliga daheim beim 1:2 gegen Mainz und dem 0:0 am Freitag in Stuttgart wenig zu sehen. (dpa/noc)