Zwei ehemalige Cottbuser haben die inoffizielle Fußballtennis-WM in Rüdersdorf gewonnen und dürfen sich nun „Weltmeister“ nennen. Die beiden Regionalliga-Kicker Joshua Putze (25) und Darryl Geurts (25) vom FSV Union Fürstenwalde haben sich am Wochenende gegen 63 andere Teams durchgesetzt und die Premieren-Veranstaltung in Märkisch-Oderland gewonnen, die der MSV Rüdersdorf organisiert hat.

1000 Zuschauer waren zugelassen im Stadion Rüdersdorf

Dabei mussten die beiden Viertliga-Spieler, die beide auch eine Vergangenheit beim FC Energie Cottbus haben, mitunter namhafte Konkurrenz ausschalten. So gehörten auch Ex-Profis wie Kultkicker Torsten Mattuschka, Björn Brunnemann, Ronny Nikol oder der frühere Bundesliga-Spieler Benjamin Köhler zum Teilnehmerfeld.
Gespielt wurde in Zweier-Teams mit Vorrunde und K.o.-System. Jedes Gespann brauchte immer zwei Gewinnsätze pro Spiel. Bei der Veranstaltung waren auch Zuschauer zugelassen. Maximal 1000 Besucher waren unter Berücksichtigung der Corona-Richtlinien im Stadion des Kreisligisten erlaubt.

Mattuschka und Köhler landen auf Platz drei

„Tusche“, der mit seinem ehemaligen Mitspieler von Union Berlin Benjamin Köhler antrat, schaltete zunächst die beiden früheren FCE-Profis Nikol/Brunnemann aus, um dann aber im Halbfinale an den jüngeren Putze und Geurts zu scheitern und letztlich auf Platz drei zu landen. In der Vorrunde war Mattuschka noch von Rico Steinhauer vertreten worden, der ebenfalls im Energie-Nachwuchs ausgebildet wurde und in diesem Sommer von der VSG Altglienicke in die Oberliga Nord zu Blau-Weiss Berlin wechselte. Mattuschka war noch als Co-Trainer bei Energies Liga-Rivalen Altglienicke gefordert, wo die Vorbereitung auf die neue Saison bereits begonnen hat. „Da zählt jetzt jede Einheit“, so Mattuschka.
Putze und Geurts verbuchten am Ende acht Siege, um das Turnier zu gewinnen. Putze hatte sogar noch in der 2. Bundesliga für Energie Cottbus debütiert und in der Saison 2016/17 nochmal in der Regionalliga im Stadion der Freundschaft gespielt. Geurts spielte im Cottbuser Nachwuchs und der U23, danach war er unter anderem für den SC Paderborn in der 3. Liga aktiv. Nun sind die beiden Ex-Cottbuser Weltmeister – wenn auch inoffiziell.
Geballte Profi-Erfahrung auf ein paar Quadratmetern: Torsten Mattuschka und Benjamin Köhler (vorne) spielten gegen Björn Brunnemann und Ronny Nikol (r.).
Geballte Profi-Erfahrung auf ein paar Quadratmetern: Torsten Mattuschka und Benjamin Köhler (vorne) spielten gegen Björn Brunnemann und Ronny Nikol (r.).
© Foto: FuPa Brandenburg/Tobias Voigt