Von Marco Kloss
und Frank Thiemig

Am regulären Pokalwochenende haben sich zahlreiche Mannschaften mit ihren Kontrahenten geeinigt, die Spiele von Mitte Dezember vorzuverlegen, um möglichen wetterbedingten Ausfällen zuvorzukommen.

FSV Union Fürstenwalde II - VfB Hohenleipisch Die Unioner haben derzeit einen wahren Lauf, sind seit sechs Spielen ungeschlagen und brachten Tabellenführer Erkner auf dessen Platz jüngst die erste Saisonpleite bei. Zudem ist mit einer verstärkten FSV-Elf zu rechnen, da das Regionalliga-Team spielfrei hat. Demnach brauchen die Hohenleipischer schon einen sehr guten Tag, wenn sie zu Zählbarem kommen und so vor Fürstenwalde in der Tabelle bleiben wollen. Besinnen sich die VfB-Kicker auf ihre Stärken und gehen konzentriert zu Werke, besteht die Chance, dass sie die lange Rückfahrt nicht mit leeren Händen antreten müssen.

Blau-Weiß 90 Vetschau - SV Germania 90 Schöneiche Mit einer guten Leistung belohnten sich die Vetschauer in der Vorwoche nicht und haben mit Schöneiche den nächsten Brocken auf dem heimischen Sportplatz zu Gast. Die Hausherren hoffen, ihren 3:0-Heimsieg des vergangenen Jahres wiederholen zu können.

FV Erkner 1920 - FSV Glückauf Brieske/Senftenberg Die Knappen vom FSV verlassen sich vor der Partie gegen Erkner auf ihre Auswärtsstärke. Die Gastgeber und Ligaspitzenreiter mussten zwar in der Vorwoche eine Derbyniederlage hinnehmen, gehen aber motiviert in die Partie. Die Gäste sind seit vier Spielen in Erkner unbesiegt und wollen versuchen, ihre die Serie auszubauen.

SSV Alemannia Altdöbern - SV Großräschen Es ist Derbyzeit am Samstag in Altdöbern. Neben der örtlichen Nähe der beiden Vereine und den Problemen abseits des Platzes bei der Partie, stehen die Gäste aus Großräschen auch sportlich unter Druck. Mit vier Punkten ist die Mannschaft momentan auf dem letzten Platz und benötigt dringend drei Punkte. Die Lila-Weißen wissen aber um Ihre Heimstärke und wollen den Abstand nach unten weiter vergrößern.

SV Döbern - FC Bad Liebenwerda Der SV Döbern trifft mit dem FC Bad Liebenwerda auf einen Liga-Außenseiter. Die aktuell Drittplatzierten Döberner können im direkten Duell auch auf eine positive Bilanz blicken und mussten in sieben Duellen nur eine Niederlage hinnehmen.

VfB Cottbus - SV Fichte Kunersdorf Der VfB Cottbus ist aktuell Tabellensiebtenter, Kunersdorf überzeugte bisher als starker Aufsteiger. Beide Mannschaften trennen nur zwei Punkte. Der Derbycharakter dürfte für eine spannende Partie sorgen.

Vier spannende Begegnungen brachte die Auslosung für das Viertelfinale mit sich. Während in den Samstagsspielen keine Favoritenrollen zu vergeben sind, scheinen die Rollen am Sonntag klar verteilt, wenn Kreisliga und Kreisklasse auf Landesklasse beziehungsweise  Kreisoberliga treffen.

FSV Rot-Weiß Luckau - VfB Hohenleipisch II Beide Mannschaften sind schwer in die Saison gekommen und werden ein Duell auf Augenhöhe bieten.

ESV Lok Falkenberg - BSG Chemie Schwarzheide Ebenfalls auf Augenhöhe sind die Teams aus Falkenberg und Schwarzheide. Vor zwei Wochen trafen beide Mannschaften bereits im Ligabetrieb aufeinander und trennten sich 2:2. Die Gäste freuen sich jedenfalls auf die erneute Reise nach Falkenberg, da die BSG Chemie gemeinsam mit ihren Fans anreisen möchte.

SV Lok Uebigau - SV Eintracht Ortrand Eintracht Ortrand gilt als Favorit bei der Partie in Uebigau. Der Kreisligist hat seine Heimstärke aber mehrmals unter Beweis gestellt und möchte den Favoriten ärgern.

FC Rot-Weiß Sallgast - FSV Groß Leuthen/Gröditsch Mit einer bisher guten Hinrunde ist das Pokalviertelfinale für Rot-Weiß Sallgast ein Bonusspiel. Gegen den Groß Leuthen/Gröditsch besteht durchaus die Chancen auf ein Weiterkommen, sollten die Rot-Weißen einen guten Tag haben und die Gäste ihren Favoritenstatus auf die leichte Schulter nehmen.