Schon in der 14. Minute schlug es zum ersten Mal im Gehäuse der Gäste ein. Tobias Krause nahm einen langen Ball auf und verwandelte zum 1:0. Kurz darauf krachte ein Kopfball an den Querbalken des von Günther gut gehüteten Lauchhammeraner Tores. Der Eintracht war der Wille nicht abzusprechen, nach vorn kam aber viel zu wenig. Luckaus Torwart Schwittek musste in den gesamten 90 Minuten nicht einmal ernsthaft eingreifen.

Ein erneutes Fehlabspiel der Eintracht-Abwehr bescherte der Heimelf das 2:0 (47.). Torschütze war erneut Krause, der aber nach vielen klaren Fouls eigentlich gar nicht mehr auf dem Platz hätte stehen dürfen. Was sich dieser Spieler erlauben durfte, ohne auch nur ermahnt zu werden, ging schon über die berühmte Hutschnur. Doch an den Unparteiischen, die aus Gäste-Sicht überfordert waren, lag es nicht.

Mitte der zweiten Halbzeit hatten die Ostler zwei gute Möglichkeiten über Hühne, es fehlte aber ein nennenswerter Abschluss. Luckau versuchte es immer wieder mit langen Bällen über die Hintermannschaft der Eintracht und hatte in der 73. Minute zum dritten Mal damit Erfolg. Wieder ging die Abwehr viel zu inkonsequent zu Werke. Torsten Jahns vollendete zum 3:0. Und auch beim 4:0, abermals durch Jahns, bekam die Defensive den Ball nicht schnell genug aus der Gefahrenzone (83.). Luckau spielte die letzten Minuten locker herunter, die Ostler hatten nichts mehr entgegenzusetzen.

Fazit: Ein kurzes Strohfeuer reicht nicht für einen Auswärtssieg.