Die gute Nachricht vorweg: Die Lausitzer Füchse haben den am 31. Dezember auslaufenden Vertrag mit dem finnischen Torhüter Ville Kolppanen wie angekündigt bis zum Ende der Saison verlängert.
Die entsprechende Mitteilung des Eishockey-Zweitligisten aus Weißwasser ist jedoch aus einem anderen Grund hochbrisant. Denn vor dem Auswärtsspiel am Freitag bei den Krefeld Pinguinen (19.30 Uhr) herrscht Torwart-Alarm im Fuchsbau – und das gleich in doppelter Hinsicht.

Kolppanen und Hufsky verletzt

Und das ist die schlechte Nachricht: Mit Ville Kolppanen und Kristian Hufsky fallen beide Torhüter für das Krefeld-Spiel aus. Kolppanen habe sich beim 5:1-Sieg im Jubiläumsspiel gegen die Heilbronner Falken „leider Blessuren zugezogen, die auskuriert werden müssen“, heißt es in der Mitteilung der Lausitzer Füchse.
Und auch Hufsky fällt krankheitsbedingt aus. Förderlizenz-Keeper Nikita Quapp von den Eisbären Berlin ist mit der U20-Nationalmannschaft des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) bei der Weltmeisterschaft in Kanada.
Deshalb muss im Spiel bei DEL-Absteiger Krefeld jetzt U23-Torhüter Marian Kapicak ran. Das Problem: Für Kapicak ist es die Premiere in der laufenden Saison. 2021/22 bestritt er ein einziges Spiel bei den Profis. „Um am Freitag in Krefeld mit zwei Torhütern antreten zu können, wurde Stephan Steinke von den Lausitzer Jungfüchsen nachlizenziert“, teilen die Lausitzer Füchse außerdem mit. Steinke ist 18 Jahre alt und normalerweise in der U23 in der Regionalliga Nordost zweiter Mann hinter Kapicak.
Und das ist Marian Kapicak: Der Torhüter wurde in Martin in der Slovakei geboren. Seine Karriere begann er beim ERC Ingolstadt. Seit der Saison 2021/22 spielt Kapicak in Weißwasser. Seinen bisher einzigen Einsatz bei den Profis hatte der Youngster am 25. Februar 2022 beim 3:5 in Kassel. Es war allerdings ein Kurzeinsatz. Kapicak durfte als Backup für Nils Velm insgesamt 1:56 Minuten ran. Positiv: Ein Gegentor in der DEL2 hat Marian Kapicak noch nicht kassiert...
Vor allem in der Defensive sind die Lausitzer Füchse derzeit personell stark dezimiert. Mehrere Verteidiger fallen aus. „Vielleicht können wir mit Kleinbussen zum Spiel nach Krefeld fahren. Wegen der Verletzungen mache ich mir schon Sorgen“, hatte Trainer Petteri Väkiparta nach dem Heilbronn-Spiel erklärt.
Den Lausitzer Füchsen bleibt derzeit nur die Hoffnung auf schnelle Besserung und die Rückkehr von Ville Kolppanen zwischen die Pfosten. Die Verantwortlichen in Weißwasser hatten mit der Verpflichtung des 30-jährigen Finnen auf die zwischenzeitliche Verletzung von Nikita Quapp reagiert.

Lausitzer Füchse in Not

„Ville Kolppanen hat in den Spielen für uns gezeigt, dass er ein klasse Torhüter und wichtig für die Stabilität der Defensive ist“, erklärte Geschäftsführer Dirk Rohrbach im Video-Interview des Vereins. „Wir haben uns mit den Coaches lange über diese Personalie unterhalten. Ich bin der Meinung, wir brauchen ihn auch für den Rest der Saison. Wie schnell ein Torhüter ausfallen kann, haben wir bei Nikita Quapp gesehen.“
Dass die Personalnot im Tor der Lausitzer Füchse derart dramatische Züge annimmt, war zu diesem Zeitpunkt allerdings noch nicht abzusehen.