Die Lausitzer Füchse haben sich mit dem 5:1-Heimsieg gegen die Heilbronner Falken am Sonntagabend ein Drei-Punkte-Geburtstagsgeschenk gemacht. Drei Tage nach dem 90. Geburtstag des Eissports in Weißwasser zeigte sich auch die Mannschaft von Trainer Petteri Väkiparta in Partylaune. Die Gastgeber gingen schnell in Führung und ließ in der Folgezeit keine Zweifel mehr am Geburtstags-Dreier aufkommen. Weißwasser klettert in der Tabelle der DEL2 auf Platz acht.
Es war der Abend der großen Emotionen. Anlässlich des 90-jährigen Eissport-Bestehens in Weißwasser präsentierten die Fans am Sonntagabend eine farbenfrohe Geburtstags-Choreografie. Vor dem ersten Bully wurden von den Zuschauern Hunderte blau-gelbe Fähnchen geschwenkt. Bereits am Donnerstagabend (15. Dezember) gab es die große Gala mit geladenen Gästen in der Eisarena.
Nach der 2:4-Niederlage am Freitagabend bei den Ravensburg Towerstars war der Kader der Lausitzer Füchse gegen Heilbronn erneut überschaubar. Neben den U 20-Nationalspielern fehlten auch die erkrankten Roope Mäkitalo, Sebastian Zauner und Toni Ritter. Der gebürtige Weißwasseraner Marlon Braun von den Eisbären Juniors Berlin gab mit 18 Jahren sein Profidebüt in der Verteidigung.
Unbeeindruckt von dieser Personalnot präsentierten sich die Füchse vor 2108 Zuschauern sofort in Geburtstagsstimmung. Hunter Garlent in der 3. Minute und Louis Anders (4.) sorgten für eine schnelle 2:0-Führung. Zwischen beiden Treffern lagen nur 40. Sekunden. Erneut Hunter Garlent erhöhte ebenfalls noch im 1. Drittel auf 3:0 (16.). Hinten hielt Torhüter Ville Kolppanen mit mehreren starken Paraden die Null. Zur Pause gab es viel Beifall von den Rängen.
Im 2. Drittel hatten die Gäste aus Heilbronn dann zwar mehr Spielanteile. Spätestens bei Torhüter Ville Kolppanen war aber Endstation. „Wir müssen dranbleiben und den Gegner weiter beschäftigen“, erklärte Füchse-Stürmer Lane Scheidl im Pausen-Interview bei Sprade-TV.
Im letzten Drittel hatten dann erneut die Fans ihren großen Auftritt. „90 Jahre Eissport, ESW“, erschallte es im Dauergesang von der Tribüne. Die Gänsehaut-Stimmung trübte der Heilbronner Treffer zum 1:3 durch Stefan Della Rovere (41.) nur vorübergehend. Lane Scheidl gab mit dem 4:1 (48.) dann endgültig den Party-Befehl im Jubiläumsspiel. Als kurz vor Schluss der Schneewalzer aus den Lautsprechern dröhnte, wurde auf den Rängen sogar geschunkelt. Passend dazu traf dann erneut Lane Scheidl ins leere Tor zum 5:1-Endstand (59.).
Das Fazit von Füchse-Trainer Petteri Väkiparta: „Diesen Sieg widmen wir dem Verein und den Fans in Hockeytown. Vielen Dank für die tolle Choreografie. Dieser Sieg war ganz wichtig. Auch, um die Niederlagenserie zu beenden.“
Lausitzer Füchse – Heilbronner Falken 5:1 (3:0, 0:0, 2:1)
Tore: 1:0 Garlent (3.), 2:0 Anders (4.), 3:0 Garlent (16.), 3:1 Della Rovere (41.), 4:1 Scheidl (48.), 5:1 Scheidl (59.); Schiedsrichter: Apel/Steinecke; Zuschauer: 2108; Strafminuten: 6/6.
Das nächste Spiel: Krefeld Pinguine – Lausitzer Füchse am Freitag um 19.30 Uhr.