Jetzt steht der Playdown-Gegner fest: Eishockey-Zweitligist Lausitzer Füchse aus Weißwasser trifft in der Abstiegsrunde der DEL2 auf die Tölzer Löwen. Die Oberbayern verloren am Montag das Nachholspiel beim Tabellenletzten Selber Wölfen mit 1:3 und vergaben damit die Chance, noch auf Tabellenrang 11 zu klettern.
In der Serie mit dem Modus „Best of seven“ haben die Tölzer Löwen Heimrecht, die erste Partie findet für die Füchse am 16. März auswärts statt. Löwen-Trainer Kevin Gaudet erklärte am Montag mit Blick auf die bevorstehenden Spiele: „Die Play-downs sind kein Spaß und Weißwasser hat eine schnelle Mannschaft. Das wird eine harte Serie.“

Drei Niederlagen in der Hauptrunde

Doch auch in Weißwasser ist man gewarnt. Wie schwer die Aufgabe wird, zeigt allein ein Blick auf die Partien in der Hauptrunde. Von vier Spielen gegen Bad Tölz hat Weißwasser drei verloren. Darunter war die bittere 0:4-Heimniederlage Anfang Januar, als die Tölzer Löwen mit nur zwölf Feldspielern in die Lausitz gereist waren.
In Weißwasser beginnt am Donnerstag um 10 Uhr der Vorverkauf für die beiden Heimspiele am 18 und 22. März (Spielbeginn jeweils 19.30 Uhr). Die Füchse teilten dazu mit, dass die Partien unter der 3G-Regelung ausgetragen werden sollen. Dadurch darf die Eisarena in Weißwasser zu 50 Prozent ausgelastet werden.

Dauerkarten gelten für die Playdowns

So wolle man einer größeren Anzahl von Fans die Möglichkeit geben, bei diesen entscheidenden Spielen mit dabei zu sein. „Jede einzelne Unterstützung ist in der Playdown-Phase für das Team, den Club und den Zusammenhalt der Fans enorm wichtig“, heißt es dazu auf der Webseite der Füchse.
Die Dauerkarten gelten für alle Playdown-Spiele, die Anzahl der frei verkäuflichen Tickets bleibt vorerst begrenzt. Ob es noch Tickets an der Abendkasse geben wird, hänge vom Vorverkauf ab, teilten die Weißwasseraner mit.