Die Lausitzer Füchse setzen ihre Aufholjagd in Richtung Playoff-Runde weiter fort. Im wichtigen Duell gegen den EV Landshut kam Weißwasser am Freitagabend zu einem 5:1-Heimsieg. In der Tabelle der DEL2 rücken die Füchse auf Rang neun vor und dürfen weiter auf die Playoff-Teilnahme hoffen.
Sie überzeugten diesmal vor allem mit einer gnadenlosen Effizienz. Landshut als direkter Mitbewerber um Rang acht rutschte nach der zwölften Auswärtsniederlage in Serie im Jahr 2021 an das Ta­bellenende ab.
Bei den Lausitzer Füchsen kehrte Topverteidiger Nick Ross nach überstandener Sperre zurück. Auch die zuletzt sehr solide aufspielenden Youngster Korbinian Geibel und Paul Reiner von den Eisbären Berlin waren im Team von Cheftrainer Chris Straube an Bord. Straube hatte zuletzt auf Rundschau-Nachfrage erklärt, dass er über die laufende Saison hinaus gemeinsam mit Co-Trainer André Mücke hinter der Bande in Weißwasser bleiben möchte.
Die Gäste aus Landshut mussten auf mehrere Stammspieler verzichten – darunter auch Kapitän Stephan Kronthaler. EVL-Geschäftsführer Ralf Hantschke hatte kürzlich den Vertrag mit Trainer Leif Carlsson und Topverteidiger Robin Weihager vorzeitig verlängert.
Lausitzer Füchse und Corona So leidet ein Fan ohne Eishockey

Weißwasser

Beide Teams lieferten sich am Freitagabend von der ersten Minute an einen offenen Schlagabtausch – die Tore schossen im 1. Drittel jedoch die Lausitzer Füchse. Tomas Andres traf nach schöner Kombination in der 6. Minute zum 1:0. Den zweiten Treffer arbeitete Thomas Reichel dann förmlich in den Landshuter Kasten (18.). Die Gäste hatten zwar auch zahlreiche Chancen. Drew Melanson traf nur den Pfosten (5.). Alle anderen Pucks fischte aber Torhüter Mac Carruth weg.
Und die Gastgeber glänzten in dieser Partie weiter mit einer gnadenlosen Effizienz. In der 27. Minute fälschte Thomas Reichel einen Schuss zum 3:0 ab. Ebenfalls im 2. Drittel erhöhte Andrew Clark auf 4:0 (33.), ehe Tim Brunnhuber in Unterzahl den ersten Treffer für Landshut erzielte (4:1/38.).
Das 5:1 ging auf das Konto von Rylan Schwartz, war aber wohl ein Landshuter Eigentor (44.). Der Heimsieg der Gastgeber war längst ungefährdet. Nach diesem wichtigen Dreier geht es am Sonntag nun bei DEL2-Spitzenreiter Kassel Huskies weiter. Spielbeginn ist um 17 Uhr.

Das sagen die Trainer

Leif Carlsson (Trainer EV Landshut): „Für uns ist es im Moment sehr schwer. Wir haben viele Chancen im 1. Drittel bekommen und wollten eigentlich ganz einfach spielen. Damit das Selbstvertrauen zurückkommt. Die Jungs kämpfen, sie versuchen alles. Aber im Moment läuft es gegen uns. Außerdem war der Torwart von Weißwasser sehr gut.“
Chris Straube (Trainer Lausitzer Füchse): „Wir sind sehr glücklich mit dem Ergebnis. Im 1. Drittel hätte es auch 2:0 für Landshut stehen können. Aber zum Glück hat uns unser Torhüter Mac Carruth wieder gerettet. Danach haben wir unsere Defensivaufgaben besser ausgeführt. Normalerweise ist es schwierig zu gewinnen, wenn der Gegner doppelt so viele Torschüsse hat. Wir haben unsere Chancen ausgenutzt. Natürlich wird es in Kassel schwer. Aber wir wollen auch dieses Spiel gewinnen.“
Lausitzer Füchse – EV Landshut 5:1 (2:0, 2:1, 1:0)
Tore: 1:0 Andres (6.), 2:0 Reichel (18.), 3:0 Reichel (27.), 4:0 Clark (33.), 4:1 Brunnhuber (38.), 5:1 Schwartz; Schiedsrichter: Becker/Falten; Zuschauer: keine; Strafminuten: 10/8.
Das nächste Spiel: Kassel Huskies – Lausitzer Füchse (Sonntag, 17 Uhr).
Lausitzer Füchse – EV Landshut 5:1

Bildergalerie Lausitzer Füchse – EV Landshut 5:1