Für die Lausitzer Füchse aus Weißwasser geht es in der DEL2 nach einer kurzen Silvester-Pause bereits am Dienstag (3. Januar) mit dem Heimspiel gegen die Eispiraten Crimmitschau weiter. Das Sachsenderby im Fuchsbau beginnt um 19.30 Uhr.
Kurze Pause? Mit diesen Pausen hatten die Lausitzer Füchse zuletzt ihre liebe Mühe und Not – übrigens jeweils vor heimischer Kulisse. Im ersten Match nach der Landesspielpause im November kassierte Weißwasser eine 1:3-Niederlage gegen die Eisbären Regensburg. Und im ersten Spiel nach der kurzen Weihnachtspause setzte es eine 0:4-Heimpleite gegen den EHC Freiburg.

Lausitzer Füchse gegen Crimmitschau

Kurzum: Die Lausitzer Füchse zittern vor dem Heimstart ins neue Jahr gegen die Eispiraten Crimmitschau. „Wir waren jetzt zweimal mit dem Start nach der Pause nicht zufrieden. Wir waren nicht pünktlich zur Stelle“, sagt Trainer Petteri Väkiparta und sendet ein deutliches Warnsignal an seine Mannschaft: „Diesmal wird es hoffentlich besser.“
Zumal die Lausitzer Füchse mit dem Erfolgserlebnis des 6:3-Heimsieges gegen den Tabellendritten EC Bad Nauheim in die Silvester-Pause gegangenen sind. Dabei spielten die Gastgeber am Freitagabend eines der besten Drittel in dieser Saison: Im zweiten Drittel düpierten sie Bad Nauheim in dem bis dahin ausgeglichenen Spiel mit sage und schreibe fünf Toren zum 6:1-Zwischenstand.
So weit, so gut. Sehr gut sogar. Allerdings wurde es trotz dieses furiosen Zwischenspurts noch einmal eng im letzten Drittel. Bad Nauheim erzielte drei Tore und war kurz davor, in diese an sich längst entschiedene Partie zurückzukommen. Dieses letzte Drittel wollte Väkiparta in seiner Analyse am liebsten streichen, denn: „Der Preis für Gegentore sollte höher sein. Das ist nicht akzeptabel.“
Es waren dennoch drei ganz wichtige Punkte für die Lausitzer Füchse im Kampf um den vorzeitigen Klassenerhalt in der DEL2. Weißwasser liegt aktuell auf Platz neun und damit einem Pre-Playoff-Rang. Er würde den vorzeitigen Klassenerhalt sichern, den Geschäftsführer Dirk Rohrbach in der Jubiläumssaison mit Blick auf den 90. Geburtstag des Eishockeys in Weißwasser als Mindestziel ausgegeben hat.
Dazu kommt: Die erste Woche des neuen Jahres scheint geradezu prädestiniert zum Punktesammeln für die Lausitzer Füchse zu sein. Nach der Partie am Dienstag gegen Crimmitschau folgt am Freitag gegen die Wölfe Selb das dritte Heimspiel in Folge. Und am Sonntag spielt Weißwasser dann bei den Eislöwen Dresden. Auch in dieser Partie bleiben der Mannschaft von Petteri Väkiparta also die sonst üblichen Reisestrapazen erspart.
„Natürlich gibt es in jedem Spiel drei Punkte zu gewinnen. Egal, gegen welchen Kontrahenten und egal, wo gespielt wird. Dennoch müssen wir versuchen, diese Konstellation mit den drei Heimspielen als Vorteil für uns zu nutzen“, betont der Coach aus Finnland.

Freie Tage für Lausitzer Füchse

Trotz des Wissens um die Pausen-Problematik gab Väkiparta der Mannschaft über den Jahreswechsel zwei Tage frei, damit sich der personell dezimierte Kader zumindest ein wenig erholen konnte. Am Silvestertag und auch Neujahr blieb die Kabine im Fuchsbau leer. Erst am Montag wird wieder trainiert.
Am Dienstag gegen Crimmitschau muss sich zeigen, ob die Lausitzer Füchse diese Mini-Pause besser wegstecken können als zuletzt.