Die Lausitzer Füchse haben das erste von drei Spielen innerhalb von vier Tagen verloren. Weißwasser kassierte am Donnerstagabend eine 2:5-Nieder­lage beim ESV Kaufbeuren und liegt weiter auf dem vorletzten Tabellenplatz. Das Team des ­neuen Trainer­duos Chris Straube und André ­Mücke musste dabei frühe Gegentore hinnehmen.
Bei den Lausitzer Füchsen kehrten Kapitän Brad Ross und Torjäger Rylan Schwartz nach ihren Verletzungen in den Kader zurück. Nick Ross bekam als überzähliger Kontingentspieler diesmal eine Pause, nachdem er zuletzt jede Menge Eiszeit absolviert hatte. Von den Eisbären Berlin waren nur Thomas Reichel und Nino Reichel mit an Bord bei dieser anstrengenden Auswärtsreise. Denn an diesem Freitag tritt Weißwasser bereits bei den Tölzer Löwen an (Beginn um 19.30 Uhr). Am Sonntag folgt dann das Heimspiel gegen die Bietigheim Steelers (17 Uhr).
Schnee stoppt Energie Cottbus Bricht der NOFV die Regionalliga ab?

Cottbus

Die Gäste starteten katastrophal in dieses Nachholspiel in Kaufbeuren. Denn sie lagen nach neun Minuten schon mit 0:2 hinten. Beide Treffer erzielte Sami Blomqvist (1./9.). Füchse-Torhüter Mac Carruth macht weitere Chancen des ESVK zunichte. Kurz vor dem Ende des 1. Drittels verkürzte Ludwig Nirsch auf 1:2 (20.).
Das Weißwasseraner Spiel wurde nun besser. Und die Gäste spielten sehr effektiv. Denn nach dem dritten Tor für Kaufbeuren durch Branden Gracel (27.) nutzte Luis Rentsch eine der wenigen Füchse-Chancen zum erneuten Anschlusstreffer (2:3/29.).
Doch Kaufbeuren blieb das dominante Team. Florian Thomas schoss die Gastgeber mit dem 4:2 (43.) endgültig auf die Siegerstraße. Torhüter Mac Carruth kassierte kurz vor Schluss eine Spieldauer-Disziplinarstrafe, als er nach einer Rangelei die Nerven verlor. Insgesamt leisteten sich die Füchse erneut zu viele Strafminuten.

Das sagen die Trainer

Chris Straube (Trainer Lausitzer Füchse): „Wir haben nicht gut angefangen und zu viele Fehler gemacht. Kaufbeuren hat das ausgenutzt. Wir sind immer hinterhergelaufen. Wir sind selbst schuld an dieser Niederlage.“
Rob Pallin (Trainer ESV Kaufbeuren): „Im 1. Drittel hat der Weißwasseraner Torhüter sehr gut gehalten. Da hatten wir sehr viele Schüsse. Meine Jungs haben heute schnell, mit viel Herz und in allen drei Zonen sehr engagiert agiert. Leider haben wir mit Markus Schweiger einen ganz wichtigen Spieler mit einer Verletzung verloren.“
ESV Kaufbeuren – Lausitzer Füchse 5:2 (2:1, 1:1, 2:0)

Tore: 1:0 Blomqvist (1.), 2:0 Blomqvist (9.), 2:1 Nirschl (20.), 3:1 Gracel (27.), 3:2 Rentsch (29.), 4:2 Thomas (43.), 5:2 Echtler (60.); Schiedsrichter: Haupt/Kannengießer; Zuschauer: keine; Strafminuten: 6/22 + Spieldauerdisz. Carruth.

Das nächste Spiel: Tölzer Löwen – Lausitzer Füchse (Freitag, 19.30 Uhr)