Aufatmen in Weißwasser: Die Lausitzer Füchse holen sich im dritten Anlauf doch noch den ersten Sieg am verlängerten Eishockey-Wochenende in der DEL2. Am Montagabend setzten sich die Füchse im Sachsenderby gegen die Eispiraten Crimmitschau mit 3:1 durch.
Es war das dritte Spiel innerhalb von fünf Tagen. Zuvor hatte es für Weißwasser jeweils Niederlagen in Bayreuth und gegen Ravensburg gegeben. Mann des Spiels war Verteidiger Ondrej Pozivil, der zwei Treffer zum Sieg beisteuerte. Bestnoten verdiente sich außerdem einmal mehr Torhüter Mac Carruth.
Bei den Lausitzer Füchsen musste Nick Ross wegen einer Sperre pausieren. Der Verteidiger hatte am Samstag bei der 1:2-Niederlage gegen die Ravensburg Towerstars am Samstag eine Spielerdauerdisziplinarstrafe wegen übertriebener Härte erhalten. Ross wurde im Ergebnis des Ermittlungsverfahrens durch den DEL-Disziplinarausschuss für ein Spiel gesperrt und muss außerdem eine Geldstrafe zahlen. Ross habe „nach Spielende bei einer Auseinandersetzung zweier Spieler, die vom Schiedsrichter getrennt worden sind, als Unbeteiligter dieser Auseinandersetzung seinen Gegenspieler sehr unsportlich in das Gesicht geschlagen“, heißt es in der Begründung.
Trainer Chris Straube hatte anschließend mit sehr deutlichen Worten mehr Disziplin und mehr Respekt gegenüber den Schiedsrichtern gefordert („Unsere Spieler sollten weniger Energie darauf verwenden, die Schiedsrichter anzuschreien. Sie sollten mehr Energie ins Spiel stecken“). Weißwasser ist das Team mit den zweitmeisten Strafminuten in der DEL2.
Beide Teams gingen personell dezimiert in dieses Sachsenderby am Montagabend. Die Gastgeber mussten mit nur fünf Verteidigern auskommen. Bei Crimmitschau ist der Kader wegen diverser Verletzungen ebenfalls ausgedünnt. Nach dem starken Saisonstart wurde die Mannschaft von Trainer Mario Richer in der Tabelle ein wenig durchgereicht. In den vergangenen sieben Partien gab es drei Siege.
Dennoch erwischte Crimmitschau im Fuchsbau den besseren Start und hatte gleich zu Beginn mehrere gute Möglichkeiten. Der erste Treffer fiel jedoch auf der anderen Seite. Ondrej Pozivil traf in der 11. Minute zur 1:0-Führung für die Lausitzer Füchse. Pozivil war in Überzahl erfolgreich – zuletzt eher eine große Schwäche im Weißwasseraner Spiel. Kein Wunder, dass die Füchse in dieser Rangliste am Tabellenende stehen. Zuletzt reagierte immer wieder die Ratlosigkeit beim Spiel mit einem Mann mehr auf dem Eis.
Mit dieser Führung im Rücken – noch dazu in Überzahl – lief das Spiel der Gastgeber nun deutlich flüssiger als vor zwei Tagen bei der Niederlage gegen Ravensburg. Lars Reuß und Thomas Reichel hatten in der 19. Minute jeweils den zweiten Treffer auf dem Schläger.
So blieb es eine wacklige Angelegenheit für die Füchse. Zumal Mathieu Lemay in der 33. Minute den Ausgleich erzielte. Danach drehte Crimmitschau auf. Mac Carruth war aber immer wieder zur Stelle. Und dann gab es einen Doppelschlag: Brad Ross (38.) und erneut Ondrej Pozivil (39.) nach schöner Kombination sorgten für das 3:1.
Im letzten Drittel hielten die Lausitzer Füchse die Konzentration hoch, sodass der Sieg nicht mehr wirklich in Gefahr geriet.

Das sagen die Trainer

Mario Richer (Trainer Eispiraten Crimmitschau): „Im 2. Drittel hat uns etwas die Luft gefehlt. Nach den beiden Toren der Füchse war es für uns schwierig zurückzukommen. Uns fehlen derzeit vor allem die Verteidiger, außerdem ist unsere Bank sehr kurz. Trotzdem hat meine Mannschaft immer daran geglaubt, dass sie gewinnen kann.“
Chris Straube (Trainer Lausitzer Füchse): „Wir sind sehr glücklich über diese drei Punkte. Wir wussten, dass Crimmitschau heute vielleicht etwas müde ist. Torhüter Mac Carruth hat uns im Spiel gehalten. Auch die jungen Spieler haben super gespielt. Im 2. Drittel haben wir richtig gut Druck gemacht. Wie gesagt: Wir sind sehr glücklich über den Sieg.“
Lausitzer Füchse – Eispiraten 3:1 (1:0, 2:1, 0:0)
Tore: 1:0 Pozivil (11.), 1:1 Lemay (33.), 2:1 B. Ross (38.), 3:1 Pozivil (39.); Schiedsrichter: Bauer/Schadewaldt; Zuschauer: keine; Strafminuten: 2/10 + 10 (Pohl).
Das nächste Spiel: Lausitzer Füchse – EV Landshut (Freitag, 19.30 Uhr).