Blau-Weiß Vetschau - Grün-Weiß Groß Beuchow 8:1 (3:1)

SR: Hagen Studier (Lübben). Tore: 1:0, 2:0 Martin Böttcher (5., 19.); 2:1 Christian Ceicoschi (23.); 3:1 Eduard Gutar (34.); 4:1 Tobias Jäkel (47.); 5:1 Nico Lehmann (49.); 6:1 Eduard Gutar (51.); 7:1 Nico Lehmann (60.); 8:1 Lars Konzack (90.). Z: 118.

Bereits nach wenigen Minuten musste der Rückkehrer im Beuchower Tor, Romano Steinberg, hinter sich greifen. Mit dem schnellen 2:0 war der Favorit auf der Erfolgsspur und kassierte dennoch den Anschlusstreffer. Die Gäste spielten dabei mutig nach vorn. Noch vor der Pause baute Vetschau die Führung wieder aus und legte in der zweiten Halbzeit einen Gang zu. Mit vier Treffern innerhalb von 13 Minuten wurde es ein Kantersieg. Lars Konzack sorgte per Sonntagsschuss für den Endstand.

SV 1885 Golßen - VfB Hohenleipisch 1912 II 2:0 (2:0)

SR: Tom Zimmermann (Lauchhammer). Tore: 1:0 Ronny Grün (8.); 2:0 Hendrik Fege (29.). Z: 44.

Die Gäste reisten stark ersatzgeschwächt an und mussten dem in der ersten Halbzeit auch Tribut zollen. Golßen war die bessere Mannschaft und kam mit zwei Toren über Standardsituationen zur Führung. Mit zwei weiteren Hochkarätern bestand die Chance, das Spiel schnell zu entscheiden. Hohenleipisch erhöhte im zweiten Durchgang den Druck, aber kam gegen tapfer verteidigende Golßener nicht zum Torerfolg. Die Konter von 1885 brachten keine Ergebnisveränderung.

SpVgg Finsterwalde - FC Schradenland 0:0

SR: Marco Richter (Martinskirchen). Tore: Fehlanzeige. Z: 80.

Beide Teams schenkten sich zu Beginn nichts und erst nach zehn Minuten legte die SpVgg ihre Nervosität ab. Ein Kopfball nach einem Freistoß ging dabei an die Latte. Enrico Kamenz hatte vor der Pause die Großchance zur Führung, blieb aber an Torhüter Enrico Bockisch hängen. Der Gegenzug endete in einem Freistoß an der Strafraumgrenze, den Rick Gehre über das Tor setzte. Auch im zweiten Abschnitt kamen die Hausherren gegen sicher stehende Gäste nicht zum Torerfolg. In der Schlussphase schoss Rick Gehre abermals einen Freistoß von der Strafraumgrenze über das Tor.

BSV Chemie Schwarzheide - SV Hertha Finsterwalde 1:1 (1:1)

SR: Marko Kuba (Calau). Tore: 1:0 Christian Bosdorf (11.); 1:1 Calvin Jenzsch (44.). Z: 35.

Bereits nach wenigen Sekunden klatschte der Ball nach einem Abschluss von Robin Schmidt gegen den Pfosten des Hertha-Tores und die Marschroute der Chemiker schien aufgezeigt. Weitere gute Chancen brachten dann auch den Führungstreffer, was die Herthaner aber nicht aus dem Konzept warf. Auch die Gäste hatten gute Chancen zu verzeichnen und ein Pfostenschuss stand zu Buche. Die schlechten Platzverhältnisse sorgten für den Ausgleich kurz vor der Pause. Der Beginn des zweiten Abschnitts verlief ausgeglichen, ehe sich die Chemiker mit drei Großchancen Hoffnung auf einen Dreier machten. Ein kläglich verschossener Elfmeter von Willy Ewald und ein äußerst fragwürdig zurückgepfiffenes Abseitstor ließen die Elf von Markus Vogt langsam aber sicher verzweifeln.

SV Germania Ruhland - 1. SV Lok Calau 3:0 (1:0)

SR: Steffen Marx (Senftenberg). Tore: 1:0 Ronny Thümmel (35.); 2:0 René Dietrich (74.); 3:0 Marco Nitzsche (89.). Z: 70.

Germania startete furios. Mike Wachs traf bereits in der dritten Minute den Außenpfosten und sorgte damit für den Beginn zahlreicher Offensivaktionen. Der Tordrang wurde von den Gästen kurzzeitig gestoppt und doch klappte es mit der Germania-Führung vor der Pause. Ronny Thümmel setzte sich gegen zwei Verteidiger durch und traf. Die Vorentscheidung verpasste Ruhland zu Beginn der zweiten Halbzeit und kassierte nach einem Eckball fast den Ausgleich. Mit einer Volleyabnahme zum 2:0 und einem Freistoß zum 3:0 sorgte der SV Germania aber noch für einen ungefährdeten Sieg.

ESV Lok Falkenberg - VfB Klettwitz 1:1 (1:1)

SR: Sven Grogorick (Vetschau). Tore: 1:0 Steven Krille (13.); 1:1 Max Goszczak (18.). Z: 55.

Falkenberg bestimmte von Beginn an das Spiel, tat sich dabei aber schwer, konkrete Chancen zu erarbeiten. Mit einem Freistoß aus halblinker Position gingen die Hausherren früh in Führung. Wenige Minuten später glich Klettwitz durch einen sehenswerten Distanzschuss aus. Falkenberg dominierte das Spiel weiterhin und erarbeitete sich in der zweiten Hälfte noch einige Chancen. Es gelang der Lok-Elf jedoch nicht, kämpfende VfB'ler in die Knie zu zwingen. So mussten sich die Hausherren am Ende mit einem mageren Unentschieden begnügen.

Senftenberger FC - FSV Groß Leuthen/Gröditsch 4:1 (1:1)

SR: Uwe Tondera (Lauchhammer). Tore: 0:1 Kevin Menze (6.); 1:1 Maik Sztopka (15.); 2:1 Rico Noack (61.); 3:1 Toni Malinski (85./FE); 4:1 Paul Barnitzky (90.). Rot: 1. René Kopsch (Groß Leuthen/Gröditsch). Z: 50.

Die Heimelf spielte über 90 Minuten gegen zehn Gäste, da FSV-Kapitän René Kopsch nach einer Notbremse schon nach 30 Sekunden vom Platz musste. Davon unberührt ging Leuthen/Gröditsch nach einem Standard in Führung. Der SFC lief gegen den Rückstand an und kam schnell zum Ausgleich. Die Gäste versuchten sich mit Kontern, waren aber im Abschluss zu ungenau. Die Senftenberger Angriffsbemühungen nahmen auch im zweiten Durchgang weiter zu, doch erst ein indirekter Freistoß am Strafraum brachte die 2:1-Führung für den FC. Nach einem Foulstrafstoß und einem Freistoß bauten die Hausherren den Vorsprung gegen aufopferungsvoll kämpfende Gäste noch aus.

SV Askania Schipkau - SV Eintracht Ortrand 1:2 (1:1)

SR: Andreas Walter (Uebigau). Tore: 0:1 Florian Kirstein (23./FE); 1:1 André Winkler (42./FE); 1:2 Maik Bruntsch (78.). Z: 82.

Ein insgesamt ausgeglichenes und spannendes Spiel ließ lange offen, wer als Sieger vom Platz geht. Askania-Torwart Robert Nitsch konnte sich bereits in der Anfangsphase nicht über Beschäftigungslosigkeit beschweren. Schipkau war bei einem Freistoß gefährlich, den Neuzugang Sven Lorenz nur knapp verpasste. Beide Mannschaften kamen durch Strafstöße zu Treffern und Lorenz hatte noch vor der Pause die Großchance zur Schipkauer Führung. Torwart Robert Nitsch hielt die Gastgeber im zweiten Abschnitt im Spiel. Chancen auf beiden Seiten blieben bis zehn Minuten vor Schluss ungenutzt. Dann sorgte der eingewechselte Maik Bruntsch nach einer Flanke für das Ortrander Siegtor.