"Drei Mal auf dem Podium in den ersten drei Rennen, was soll ich da noch sagen?", sagte Hamilton nach Platz zwei. Für den Neuling gab es ein Extra-Lob von Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug: "Ich hätte nie gedacht, dass er so auftrumpft. So etwas kann man sich wirklich nicht erträumen."
Der dunkelhäutige Brite Hamilton verhinderte einen Ferrari-Doppelsieg, denn der Finne Kimi Räikkönen wurde im zweiten Wagen der Italiener Dritter vor dem bärenstarken Nick Heidfeld. Der BMW-Pilot überholte sogar Weltmeister Fernando Alonso. "Es hat mehr Spaß gemacht als im letzten Rennen. Es hat mich überrascht, dass wir einen McLaren schlagen konnten", sagte Heidfeld.
Sieger Massa, zuletzt so sehr gescholten, sagte nach dem Rennen: „Das war die Antwort auf die vielen Kritiken.“ In beeindruckender Manier meldete er sich zurück und mit seinem dritten Karriere-Sieg seine Anwartschaft auf den Nummer-1-Status bei Ferrari und damit auf die Nachfolge des zurückgetretenen Rekordweltmeisters Michael Schumacher an. "Es hat alles gepasst. Ich bin überglücklich", sagte er.
Neben dem Viertplatzierten Heidfeld hatte die anderen deutschen Formel-1-Piloten indes nichts zu lachen: Nico Rosberg im Williams verfehlte als Zehnter genauso die Punkteränge wie Ralf Schumacher im Toyota als Zwölfter und Adrian Sutil im Spyker auf Rang 15. "Wenn man einmal hinten ist und das Paket nicht hundertprozentig stimmt, wird es schwierig", klagte Ralf Schumacher. Auch Nico Rosberg war unzufrieden: "Wir haben Probleme mit der Hinterachse, das müssen wir bis Barcelona hinbekommen."
Unterdessen dürfen sich die Fans auf eine spannende Formel-1-Saison freuen. Mit jeweils 22 Punkten liegen Hamilton, der Spanier Fernando Alonso und Räikkönen nach dem dritten Saisonrennen gleichauf. Der Brasilianer Massa ist mit 17 Zählern Vierter, Heidefeld mit 15 Punkten Fünfter. In der Konstrukteurs-Wertung führt McLaren-Mercedes (44) weiter vor Ferrari (39) und BMW (18).

ZUM THEMA Ergebnisse von Bahrain
Grand Prix Bahrain/Sachir (57 Runden á 5,412 km/308,238 km): 1. Felipe Massa (Brasilien) Ferrari 1:33:27,515 Std. (Schnitt: 197,887 km/h); 2. Lewis Hamilton (Großbritannien) McLaren-Mercedes + 0:02,360 Min.; 3. Kimi Räikkönen (Finnland) Ferrari + 0:10,839; 4. Nick Heidfeld (Mönchengladbach) BMW-Sauber + 0:13,831; 5. Fernando Alonso (Spanien) McLaren-Mercedes + 014,426 Sek.;
Fahrer-Wertung nach 3 von 17 Rennen: 1. Fernando Alonso 22; 2. Kimi Räikkönen 22; 3. Lewis Hamilton 22; 4. Felipe Massa 17; 5. Nick Heidfeld 15 Nächstes Rennen: GP Spanien am 13. Mai in Barcelona