Annika Lurz trieb als Zweite im Weltmeisterschafts-Halbfinale über 200 Meter Freistil die Italienerin Federica Pellegrini zum Weltrekord von 1:56,47 Minuten und verpasste selbst in 1:56,67 Minuten nur knapp die alte Bestmarke von Franziska van Almsick. Mit ihrer Leistung sorgte die Würzburgerin Lurz für Riesenerleichterung im deutschen Team.
Neben der Bestmarke von Federica Pellegrini fielen in Melbourne noch drei weitere Weltrekorde. Michael Phelps markierte in 1:43,86 Minuten über 200 Meter Freistil seine 17. Welt-Bestmarke. Aaron Peirsol schraubte seinen Rekord über 100 Meter Rücken auf 52,98 Sekunden, Natalie Coughlin (alle USA) setzte in 59,44 Sekunden über 100 Meter Rücken das neue Maß.
Der 37 Jahre alte Mark Warnecke, vor zwei Jahren in Montréal mit 35 ältester Schwimm-Weltmeister, beendete seine Karriere in 28,28 Sekunden über 50 Meter Brust auf Platz 17. Der Cottbuser Benjamin Starke kam über 200 Meter Schmetterling als Vorlauf-28. ebenfalls nicht in die nächste Runde. (dpa/vdb)