„Wie können nicht wie Borussia Mönchengladbach mal eben so mit 1,5 Millionen Euro auf Einkaufstour gehen“ , betonte er und blickte neidvoll auf den Liga-Konkurrenten, der kürzlich die erste Neuverpflichtungen in der Winterpause präsentierte.
Die umstrittene Personalie Gercaliu deutete an, wo die FCE-Verantwortlichen offenbar Handlungsbedarf sehen. Der dreifache Nationalspieler, der in dieser Saison bereits für Sturm Graz sowie Red Bull Salzburg aktiv war und deshalb laut der Regularien des Weltverbandes Fifa nicht zu einem dritten Verein wechseln darf, sollte die linke Abwehrseite verstärken. Daneben wird eine Alternative für das offensive Mittelfeld gesucht. Derzeit gibt es nach Vereinsangaben Kontakte mit mehreren Kandidaten, aber unterschriftsreif sei noch nichts. Dennoch hat Sander die Hoffnung aber nicht aufgegeben. „Manchmal geht es ganz schnell“ , weist er auf die Gepflogenheiten in der Branche hin. (Eig. Ber./noc)