Dworrak avancierte zudem mit fünf Treffern zum besten Torjäger des Turniers. „Wir können mit dem Sieg zufrieden sein. Es war der erste Trainingstag und die Jungs haben gut in das Turnier gefunden“ , resümierte ein zufriedener Co-Trainer Thomas Hoßmang.
Ihre Auftaktpartie gegen den Viertligisten 1. FC Magdeburg gaben die Lausitzer nach einer 0:2-Führung noch aus der Hand und verloren 2:3. Dworrak und Daniel Frahn trafen gegen den Spitzenreiter der Oberliga-Südstaffel. Mit einem klaren 5:0 gegen Regionalligist Rot-Weiß Erfurt zogen die Cottbuser im Anschluss aber dennoch souverän in das Halbfinale ein.
Gegner war ein alter Bekannter. In einer packenden und emotionsgeladenen Partie gegen den Ligakonkurrenten Erzgebirge Aue erzwangen die Cottbuser im Siebenmeterschießen die Entscheidung. Nach den regulären 20 Minuten hatte es 3:3 gestanden, dabei gaben die Rot-Weißen aber wieder eine 2:0-Führung aus der Hand. Im Siebenmeterschießen hielt Energie-Keeper Gunnar Berntsen zwei Siebenmeter von Aues Kapitän Jörg Emmerich und zog letztlich verdient ins Finale ein.
Ergebnisse: Vorrunde: Cottbus - Magdeburg 2:3 (2:0), Cottbus - Erfurt 5:0 (3:0). Halbfinale: Aue - Cottbus 5:6 i. S. (3:3, 1:2). Finale: Chemnitz - Cottbus 0:2 (0:0).