Stefan Mitrenga aus Friedrichshain holte sich am Wochenende den Brandenburger Landesmeistertitel im Classic-Kegeln.

Die Titelkämpfe wurden mit einem rekordverdächtigen Starterfeld von 35 Sportlern auf der 6-Bahnen­anlage in Senftenberg ausgetragen und stellten einen echten Saison­höhepunkt dar. Nichtsdestotrotz gab es am Qualifikationssamstag ein Favoritensterben zu beobachten. Auch Titelverteidiger Sven Seiffert (542) aus Elsterwerda verpasste den Finaleinzug, für den 544 Kegel nötig gewesen wären.

Den Bestwert lieferte Marcel Schminke vom frischgebackenen Bundesligaaufsteiger aus Friedrichshain mit fehlerfreien 577 Kegeln, gefolgt von Mannschaftskollege Stefan Mitrenga (569), Karsten Trabs (564, Zechin) und Alexander Schuppan (559, Senftenberg). Die besten 12 schafften den Sprung ins Finale.

Trotz stabiler Vorstellungen konnte sich in den ersten zwei von drei Durchgängen keiner mehr an die Spitze des Feldes heranspielen. So machte das abschließende Quartett die Medaillenvergabe unter sich aus. Nicht nur die Stimmung in der Halle, auch die Spannungs- und Leistungskurve erreichte nun ihren Höhepunkt.

Nach der dritten Bahn schwanden bei Karsten Trabs dann allmählich die Kräfte. Er wurde mit 537 und insgesamt 1101 Kegeln Vierter. Lange sah Marcel Schminke wie der sichere Sieger aus, doch dank ­einer unnachahmlichen Schlussattacke setzte sich Stefan Mitrenga noch in Front und wurde mit 582 und insgesamt 1151 Kegeln neuer Landeseinzelmeister.

Schminke verteidigte einen hauchdünnen Vorsprung (1137, 560 Finalkegel) auf Lokalmatador und Bronzegewinner Alexander Schuppan (1134, 575 Finalkegel), der nach großem Kampf denkbar knapp am Ticket für die Deutschen Einzelmeisterschaften am 27. und 28. April in München vorbeirauschte. Dort wird Brandenburg nunmehr von Stefan Mitrenga und Marcel Schminke vertreten.

Für das Finale der besten Zwölf hatten sich außerdem dieser Lausitzer qualifiziert: Uwe Gärtner (Plessa/5. Platz), Jens Lehmann (Senftenberg/6.), Stefan Kläber ­(Elsterwerda/8.), Ronny Lahn ­(Lindenau/9.), Steffen Rechenberger (Lübben/11.) und Clemens Potratz (Hohenbocka/12.).

Die Ergebnisse im Überbilick