Sein Kompliment richtete sich an die gesamte Crew um Meeting-Direktor Ulrich Hobeck, dem eine rundum gelungene Veranstaltung mit dem 3. Internationalen Springer-Meeting bescheinigt wurde. Gradmesser solcher, wie es neudeutsch heißt „Events“ , sind am Ende immer die sportlichen Leistungen. Die waren, dem frühen Zeitpunkt der Saison ins Kalkül gefasst, spitze.
Ihren Anteil daran hatten aber nicht nur die Aktiven, sondern vor allem auch das fachkundige Lausitzer Publikum, das von den Athleten rundum ein Lob bekam. „Hier zu springen, macht immer wieder Spaߓ , unterstrich der Konkurrenz-Dritte Björn Otto. Da es aber nichts gibt, was nicht noch besser gemacht werden könnte, freuen sich Athleten und Fans schon auf die vierte Auflage im kommenden Jahr.