Beim Auftakt auf dem Hockenheimring am vergangenen Sonntag waren Mercedes-Pilot Schumacher und Spengler in der zweiten Runde kollidiert. Für den Kanadier in Diensten von BMW war das Rennen vorzeitig beendet. "Ich hätte etwas Schlaueres von einem ehemaligen Formel-1-Fahrer erwartet", hatte Spengler gesagt. Im Beisein von BMW-Motorsportdirektor Jens Marquardt und Mercedes-Benz-Motorsportchef Norbert Haug reichten sich die beiden Piloten nun die Hand. "Beide Seiten haben sich ausgesprochen. Damit ist das Thema für uns erledigt", sagte Marquardt.