Doch mit ihrem Erfolg bei der härtesten und längsten Rallye der Welt im Januar 2001 und dem zweiten Platz im Folgejahr drang Jutta Kleinschmidt in die Domäne der Männer vor. Nach ihrem Wechsel von Mitsubishi zu VW blieben in den vergangenen beiden Jahren zwar Podestplätze aus. Doch bei der 27. Auflage des Klassikers, der an Silvester erstmals in Barcelona startet und nach rund 9000 Kilometern am 16. Januar in Dakar endet, will sie mit ihrer italienischen Beifahrerin Fabrizia Pons wieder in die Erfolgsspur zurückkehren.
"Diesmal rechnen wir uns etwas aus. Das Auto wurde in vielen Bereichen weiterentwickelt", sagte die 42-jährige Wahl-Monegassin mit Blick auf ihre bereits 15. Dakar-Teilnahme zuversichtlich.
Zweite aussichtsreiche Deutsche ist Andrea Mayer (Hiemenhofen). Sie erzielte bei ihrem achten Dakar-Start in diesem Jahr als Fünfte ihr bisher bestes Ergebnis. Auch diesmal ist die Allgäuerin wieder im Mitsubishi-Kader.
Ihre Wüsten-Premiere erlebt Ellen Lohr. Die Pilotin, die 1992 in Hockenheim auf Mercedes den ersten und einzigen Sieg einer Frau bei der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft (DTM) erzielt hat, wagt nach 20 Jahren Tourenwagen-Sport das letzte große Motorsport-Abenteuer. "Wir sind eine kleine, aber professionelle Truppe, die nun Neuland betritt. Ich möchte durchkommen und künftig weitere fahren", so die 39-Jährige. (dpa/nd)