Die nächste Sportart hat vor dem Coronavirus kapituliert, auf die Pandemie reagiert und den Spielbetrieb ausgesetzt. Nach den Abbrüchen im Eishockey, Handball, Kegeln oder Tischtennis steht jetzt fest, dass auch kein Football mehr gespielt wird in diesem Jahr.

Der American Football und Cheerleading Verband Berlin-Brandenburg (AFCVBB) gab am Sonntag in einer Stellungnahme bekannt, dass die Saison, die bald beginnen sollte, abgesagt wird.

Das bedeutet auch: Die Fans der Cottbus Crayfish (200 bis 400 besuchen in der Regel die Heimspiele) werden ihr Team in diesem Kalenderjahr auf keinen Fall zu sehen bekommen.

Keine Spiele mehr für Cottbus Crayfish in 2020

„Das Leben, so wie wir es bis zum Ausbruch der Pandemie kannten, ist ein anderes geworden“, schreibt der Verband. Zwar könne eventuell bald wieder über die Öffnung von Sportplätzen und sogar bestimmtes Training nachgedacht werden, „was aber wahrscheinlich auf gar keinen Fall in naher Zukunft möglich sein wird, sind Wettkämpfe“.

Deshalb hat der AFCVBB gemeinsam mit den Ligavertretern erkennen müssen, „dass unter den gegebenen Umständen eine ordentliche Durchführung des bisher geplanten Ligaspielbetriebes nicht möglich ist“. Der Verband stellt weiterhin klar: „Der geplante Ligaspielbetrieb 2020 ist ausgesetzt. „Es finden auch keine Freundschaftsspiele, Lehrgänge, Ligatreffen oder ähnliches statt.“

Cottbus Crayfish trifft die Saison-Absage hart

Am 9. Mai, also am bevorstehenden Wochenende, hätten die Cottbus Crayfish planmäßig in die diesjährige Football-Saison in der dritthöchsten Spielklasse starten sollen. In der Regionalliga Ost wären die „Flusskrebse“ um ihren Headcoach Jörg Steudtner am Samstag zuhause im Sportzentrum Cottbus auf die Berlin Knights getroffen.

Die Crayfish trifft die Nachricht vom Saison-Aus hart. „Lange hat man gehofft, dass es nicht zu diesem Schritt kommen würde“, kommentiert der Verein die Absage auf seiner Homepage. „Wir müssen uns erstmal sammeln und die Sachlage verarbeiten und analysieren. Wir hoffen, dass wir bald wieder über unseren Sport berichten können.“

Die Lausitzer zählen zu den ambitionierten Mannschaften im 6er-Feld der Regionalliga Ost und wollen mittelfristig auch wieder aufsteigen in die 2. Bundesliga. „Es wird relativ schwer, aber die zweite Liga ist auf jeden Fall unser Ziel“, erklärte Jörg Steudtner im Juli 2019 in der Rundschau.

Diese Mission aber müssen die Cottbus Crayfish nun mindestens mal ins Jahr 2021 verlagern. Denn im Jahr 2020 wird kein American Football gespielt in Berlin und Brandenburg.

Crayfish waren zuletzt immer unter den Top 3


American Football gibt es seit 1993 in Cottbus, dem Gründungsjahr der Cottbus Crayfish. In der Saison 2011 feierten die Lausitzer ihren bislang größten Erfolg mit der Regionalliga-Meisterschaft und dem Aufstieg in die German Football League 2 (GFL2). Dort schnupperten die „Krebse“ beinahe am Durchmarsch in die 1. Liga, stiegen dann aber nach zwei Jahren wieder in die Regionalliga ab.

In Deutschlands dritthöchster Liga spielen die Cottbus Crayfish nun ununterbrochen seit der Saison 2014. Die letzten fünf Jahre beendeten die Crayfish dabei immer unter den Top 3 der Liga, darunter die beiden Vizemeisterschaften 2016 und 2018.