Fußball in der Lausitz

Der Fußball-Landesverband Brandenburg entschied am Donnerstagabend, den Spielbetrieb bis einschließlich 22. März auszusetzen, der Sächsische Fußballverband zog am Freitagvormittag nach. Zuletzt entschied auch der Nordostdeutsche Fußballverband NOFV am Freitag, den Spielbetrieb vorerst ruhen zu lassen. Das betrifft die Regionalliga-Spiele von Energie Cottbus wie auch die Oberliga-Partien des VfB Krieschow. Rechtzeitig vor dem 23. März werde eine Neubewertung der Lage vorgenommen und bekanntgegeben, heißt es auf der Homepage des NOFV. Am Freitagmittag teilte der DFB mit, dass auch die Nachwuchs-Bundesligen der A- und B-Junioren vorerst nicht spielen - also haben auch die U19 und die U17 von Energie Cottbus spielfrei.

Handball in der Lausitz

Wegen des Coronavirus haben der Handballverband Brandenburg wie auch der Handballverband Sachsen den kompletten Spielbetrieb ausgesetzt. Das betrifft unter anderem den LHC Cottbus in der Oberliga Ostsee-Spree oder den LHV Hoyerswerda in der Sachsenliga.

Eishockey in der Lausitz

DEL und DEL2 hatten als erste Profi-Ligen die Saison bereits am Dienstagabend vorzeitig beendet. Die Spieler der Lausitzer Füchse sind zwar noch vor Ort, Trainingseinheiten gibt es aber keine mehr. Das Eis in der Weißwasseraner Halle ist inzwischen abgetaut. „Die Verträge der Akteure laufen zu unterschiedlichen Zeiten aus. Gerade unsere ausländischen Cracks wollen natürlich so schnell wie möglich in die Heimat zurück, weil sie befürchten, dass irgendwann hier gar nichts mehr geht“, erklärt Füchse-Geschäftsführer Dirk Rohrbach. Der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) hat zudem den Spielbetrieb in sämtlichen unter dem Dach des DEB organisierten Ligen wie Frauen, DNL und Nachwuchsligen beendet. Die Platzierungen aus den Hauptrunden mit den jeweiligen Siegern werden übernommen. Alle weiteren sportlichen Entscheidungen in den betroffenen Ligen wie Auf- und Abstieg werden ausgesetzt.

Laufsport in der Lausitz

Nun also doch: Auch der für das Wochenende um den 21. März geplante 11. Schneeglöckchenlauf in Ortrand fällt der Corona-Krise zum Opfer und ist abgesagt. Das bestätigt der Gesundheitsdezernent des Oberspreewald-Lausitz-Kreises, Alexander Erbert, auf Nachfrage der Lausitzer Rundschau. Der Landkreis reagiert damit auf die vom Land Brandenburg erteilte Allgemeinverfügung. Cheforganisator Hans-Joachim Weidner aus Hohenbocka hatte noch bis zuletzt gehofft, dass der Lauf stattfinden kann. „Einen schlimmeren Freitag, den 13., kann es nicht geben“, fasst er seine Gefühlslage zusammen.
Auch für den Spreewaldmarathon vom 16. bis 19. April hat Weidner nur noch „ganz wenig Hoffnung“. Eine behördlich angeordnete Absage gibt es aber noch nicht. Für den Spreewaldmarathon haben sich bisher etwa 11.000 Teilnehmer angemeldet. Sollte auch dieses Event abgesagt werden, droht dem Verein Lausitzer Sportevents das Aus. „Es geht um die Existenz“, sagt Vereinsvorsitzender Hans-Joachim Weidner. Der Veranstalter hofft nun, dass er von einem vom Staat eingerichteten Fonds profitieren kann, „um überleben zu können“.

Kegeln in der Lausitz

Der Sportkegler- und Bowlingverband Brandenburg teilt mit, dass der Punktspielbetrieb in den Verbandsligen, den Landesligen und Landesklassen, Männer und Frauen, für die Spielserie 2019/2020 beendet werde. Der Deutsche Classic-Keglerbund hat zudem die Bundesliga-Spieltage verschoben. Betroffen sind davon die Frauen und Männer vom ESV Lok Elsterwerda sowie die Herren von Grün-Weiß Friedrichshain, die in der 2. Bundesliga aktiv sind. Anders ist die Lage derzeit noch ins Sachsen. Der Kegelverband Sachsen teilte am Donnerstag auf seiner Homepage mit: „Aktuell gibt es keinen Anlass für eine generelle Absage des Spielbetriebes in Sachsen. Die angesetzten Spieltage werden wie geplant durchgeführt.“

Tischtennis in der Lausitz

Der Tischtennisverband Brandenburg wollte bis Freitag den Spielbetrieb weiterhin aufrecht halten und teilte mit: „Deshalb gehen wir weiterhin davon aus, dass alle angesetzten Punktspiele auch stattfinden, denn eine Infektions- und Ansteckungsgefahr bei Veranstaltungen unserer Größenordnung ist nicht höher, als sich im Alltag zu bewegen – insbesondere dann nicht, wenn man sich an die sicher bereits bekannten Ratschläge zur Hygiene hält.“ Am Freitagmittag gab es dann die Entscheidung: Der Spielbetrieb wird bis zum 19. April ausgesetzt. Beim Tischtennisverband Sachsen gibt es noch keine Informationen zum Umgang mit Corona.

Volleyball in der Lausitz

Der Deutsche Volleyball-Verband hat entschieden den laufenden Spielbetrieb in den 2. Bundesligen, Dritten Ligen sowie Regionalligen aufgrund der aktuellen Entwicklung des Coronavirus (Covid-19) vorzeitig zu beenden. Auch die Saison der 1. Bundesliga wurde am Freitag beendet.
Der Brandenburgische Volleyballverband hat sich entschieden, dieser Empfehlung zu folgen und den Spielbetrieb im Erwachsenen-, Senioren- und Jugendbereich mit sofortiger Wirkung zu beenden. Über Auf- und Abstiegsregelungen soll zeitnah entschieden werden. Genauso handhabt es der Sächsische Volleyballverband.

Judo in der Lausitz

Die Judo-Bundesliga, in der die Männer des KSC Asahi Spremberg kämpfen, setzt den Wettbewerb auf unbestimmte Zeit aus. Der Judoverband Brandenburg sagt Wettkämpfe bis in den April hin ab. Das betrifft unter anderem den ersten Kampftag der Landesliga.
Der Sächsische Judoverband verzichtet als ersten Schritt darauf, eine Landesauswahl der U15 zum Sichtungstermin nach Berlin zu schicken.

Basketball in der Lausitz:

Alle Basketballverbände und Ligen Deutschlands stellten am Donnerstag den Spielbetrieb ein – die Saison wird abgebrochen. Das bedeutet also auch für die White Devils Cottbus oder BG Lauchhammer das vorzeitige Saisonende. Über die Auf- und Abstiegsregelungen soll am 2. April informiert werden.

Schach in der Lausitz

Der Brandenburgische Schachverband verlegt die Partien vom 8. Spieltag an diesem Wochenende auf den 19. April. Vom Schachverband Sachsen gibt es noch keine Information.

Motorsport in der Lausitz

Das für Ende März geplante ADAC MX Masters in Fürstlich Drehna wurde auf einen unbestimmten Termin verschoben. Welche Auswirkungen das Coronavirus auf das geplante DTM-Rennen vom 15. bis 17. Mai auf dem Lausitzring hat, ist noch unklar. Eine entsprechende Rundschau-Anfrage ließ der DTM-Veranstalter ITR bisher unbeantwortet. Noch hält die ITR an den geplanten Testfahrten kommende Woche auf dem Hockenheimring fest - die wurden kurzfristig aus Italien dorthin verlegt. Inzwischen wurde zumindest mitgeteilt, dass dort keine Medienvertreter erlaubt seien.
Update: Dieser Artikel wird fortlaufend aktualisiert. So stand in einer früheren Version noch, dass womöglich im Fußball die Nachwuchs-Bundesligen ihre Spiele austragen.
Die aktuellen Informationen zum Thema Corona in der Lausitz gibt es hier.
Die Veranstaltungsabsagen wegen des Coronavirus gibt es gebündelt für die Region hier.
Fragen und Antworten rund um das Thema Corona gibt es hier.