Das Ansprechen von Frauen und Männern, die sich nicht tagtäglich mit Fußball beschäftigen, um sie vielleicht doch einmal ins Stadion zu locken, gehört dazu.
Was die Plakate zum Spiel heute gegen LR Ahlen nicht vermitteln können, ist die besondere Brisanz, die diese an sich wenig spektakuläre Ansetzung diesmal hat. Immerhin kommt mit Gästetrainer Paul Linz ein Trainer ins Stadion der Freundschaft, der nach dem letzten Spieltag der vergangenen Saison seinen Job in Trier verloren hatte. Im Fernduell mit den Lausitzern katapultierte ihn ein Törchen vom Trainerstuhl. Jeder kann sich vorstellen, wie motiviert Linz ist, mit seinem neuen Verein den Cottbusern ein Bein zu stellen.
Das Spiel wird also alles andere als ein Selbstläufer. Dennoch erwarten die Energie-Anhänger einen Sieg gegen die Mannschaft des Ahlener Kosmetik-Unternehmers Helmut Spikker. Schon bei einem Punktverlust bekämen in der Lausitz die Aufstiegshoffnungen der Fans einen weiteren Dämpfer.