Die Botschaft des roten Schildes, das inzwischen über dem grünen Veranstaltungsplakat prangt, ist eindeutig: „Abgesagt“. Der 18. Spreewald-Marathon kann wegen der Corona-Krise nicht wie geplant vom 16. bis 19. April stattfinden. Das gaben die Veranstalter der größten Breitensport-Veranstaltung in der Region jetzt bekannt.

„Im ständigen Kontakt mit Behörden und Ämtern wollten wir das letzte Fünkchen Hoffnung nicht aufgeben, den 18. Spreewald-Marathon im Jahr 2020 mit Euch noch zu starten. Wir haben wirklich unzählige Varianten und Szenarien geprüft, alle mit dem Ziel die Veranstaltung doch noch realisieren zu können. Leider vergebens“, teilen die Veranstalter um Cheforganisator Hans-Joachim Weidner mit. Die Absage sei die „schmerzlichste und schwerste Entscheidung in 18 Jahren Spreewald-Marathon“ gewesen.

Auch der für das kommende Wochenende geplante Schneeglöckchenlauf in Ortrand musste zuvor bereits abgesagt werden. Hans-Joachim Weidner hatte auf Nachfrage der Lausitzer Rundschau berichtet, dass es wegen der Absagen für seinen Verein Lausitzer Sportevents nun um die Existenz geht. Den finanziellen Schaden durch die Absage des Spreewald-Marathons beziffert der 62-Jährige aus dem südbrandenburgischen Hohenbocka auf rund 300 000 Euro. „Es geht um die Existenz des Vereins“, erklärte Weidner. Er hofft nun, dass er von einem vom Staat eingerichteten Rettungsfonds profitieren kann, „um überleben zu können“.

Bitte um Geduld

Wann der diesjährige Spreewald-Marathon nachgeholt werden kann, ist offen. „Wir bitten um Verständnis, dass dies auch für uns eine außergewöhnliche und noch nie dagewesene Situation ist. Nach der Absage unserer Veranstaltung und den damit verbundenen Konsequenzen werden wir uns über das weitere Vorgehen mit den Behörden abstimmen. Die Aufarbeitung dieser äußerst komplexen Situation mit vielen Fragestellungen, wird einige Zeit in Anspruch nehmen. Auf so manche Frage wird es nicht gleich eine Antwort geben“, erklären die Veranstalter. Man bitte deshalb die bereits angemeldeten Teilnehmer um Geduld.

Eines ist für die Veranstalter jedoch sicher: Es werde ganz sicher einen 18. Spreewald-Marathon geben, „nur leider nicht jetzt“, heißt es in der Mitteilung.

Diese Mitteilung endet übrigens mit dem traditionellen Motto des Spreewald-Marathons: „Auf die Gurke, fertig, los!“