Nur 38 Tausendstelsekunden langsamer war Spenglers Markenkollege Augusto Farfus aus Brasilien, der die Doppel-Pole für den DTM-Wiedereinsteiger aus München perfekt machte. Spengler, der noch im vergangenen Jahr für Mercedes-Benz an gleicher Stelle auf Pole fuhr, startet am Sonntag um 14.03 Uhr zum insgesamt zwölften Mal in der DTM von Position eins. "Eine Pole Position ist immer ein absolut tolles Gefühl. Dass es nach 20 Jahren die erste für BMW ist, macht es besonders und aufregend", sagte ein überglücklicher Spengler.

Die drittschnellste Zeit auf dem 3,478 Kilometer langen Kurs in der Lausitz erzielte der Auftaktsieger aus Hockenheim und Gesamtführende Gary Paffett im Mercedes AMG C-Coupé. "Wenn man sieht, wie eng es in der DTM zugeht, bin ich heute mit Platz drei zufrieden. Mein Rückstand auf Bruno Spengler betrug gerade einmal 43 Tausendstelsekunden. Das wird sicher ein ganz spannendes Rennen", sagte der Brite.

Bester Audi-Akteur am Samstag war der deutsche Mike Rockenfeller. Im Audi A5 schaffte der 28-Jährige mit Platz vier den Sprung in die zweite Startreihe. "Ich hatte heute das Zeug, um auf Pole zu fahren. Leider habe ich im entscheidenden Moment nicht die perfekte Runde zusammen gebracht. Und die braucht man bei der starken Konkurrenz, um nach ganz vorn zu fahren", erklärte Rockenfeller.

Enttäuscht waren Timo Scheider (Audi) als Zwölfter, sowie die beiden Mercedes-Benz-Fahrer Ralf Schumacher und David Coulthard (GB) auf den Plätzen 16 und 20.

Das zweite Rennen der Saison über 52 Runden und 180,856 Kilometer beginnt am Sonntag um 14.03 Uhr. Die ARD überträgt live ab 13.15 Uhr. Es werden rund 50 000 Tagesbesucher erwartet.