"Der erste DTM-Sieg ist etwas ganz besonderes, und mit einem Sieg in die Saison zu starten ist immer großartig. Das ist einfach ein toller Tag für uns", sagte der Fahrer des neuen BMW M4. "Besser kann man das Jahr 2014 in der DTM nicht anfangen", urteilte auch Motorsportchef Jens Marquardt. Sechs seiner Autos schafften es in die Top Ten.

Mattias Ekström, mit 35 Jahren ältester Starter, wurde in seinem 135. DTM-Rennen Zweiter vor seinem Markenkollegen Adrien Tambay. "Von P5 auf P2 ist ein Ergebnis, mit dem ich gut leben kann", urteilte der Schwede. Tambay, am Samstag erstmals Schnellster in der Qualifikation, meinte: "Man kann nicht unzufrieden sein mit so einem Saisonstart. Die letzten beiden Jahre habe ich immer fünf Rennen für den ersten Punkt gebraucht." Titelverteidiger Mike Rockenfeller (Audi) wurde Vierter vor Ex-Formel-1-Pilot Timo Glock im BMW.

Bester Mercedes am Ende eines für die Schwaben enttäuschenden Wochenendes wurde Pascal Wehrlein auf Rang elf. Fünf Autos mit Stern landeten auf den letzten sechs Startplätzen. "Der Spaß hielt sich wirklich in Grenzen heute", meinte Mercedes-Sprecher Wolfgang Schattling. Ohne einen Punkt geht es in zwei Wochen in das nächste Rennen in Oschersleben.