Für die "Raus!"-Rufe der frustrierten Fans gegen ihn und Trainer Michael Skibbe habe er zwar Verständnis, sie zielten aber in die falsche Richtung. "Man freut sich nicht darüber, muss aber den Kopf hinhalten, weil andere ihre Leistung nicht bringen", wetterte er. Auch nach dem nun drohenden Aus im Europacup und der Bundesliga-Malaise (12. Platz) will er dem Chefcoach die Treue halten und sich stattdessen vor der Heimpartie gegen Energie einige Führungsspieler vorknöpfen: "Manchen muss man klar machen, dass Fußball spielen nicht nur Hacke und Spitze ist, sondern auch Kampf bedeutet."
Verzichten muss Leverkusen auf Tranquillo Barnetta. Der Schweizer Nationalspieler zog sich gegen Tottenham eine Fuß prellung zu. (dpa/noc)