Februar in Cottbus ist die nächste Runde noch zu erreichen. Alle Mannschaften hätten dann vier Zähler auf ihrem Konto, entscheiden würden dann die „kleinen Punkte“ .
In Siegen wäre die Rechnung auf ein Unentschieden von BCC-Trainer Dietmar Schnieber fast aufgegangen, hätte nicht Thomas Märkisch einen Strich durch die Rechnung gemacht. Der Hoyerswerdaer war aber nach längerer Krankheit konditionell nicht voll auf der Höhe, agierte in einigen Situationen nicht kompakt genug und musste seinen Kampf in der Klasse bis 54,0 kg gegen Ahmet Kavakli abgeben.
So standen schließlich nur drei Siege für den BCC im Protokoll: Marcel Schinske (bis 57 kg) gewann gegen Hasan Cakir nach Punkten. Der dreifache deutsche Meister im Leichtgewicht (bis 60 kg), Enrico Wagner, war nie in Gefahr und schlug Mario Loguercio. „Eine gute Leistung, da er direkt aus dem Wintertrainingslager in Sonthofen kam“ , lobte Schnieber. Eine erfolgreiche Rückkehr in den Ring gelang nach längerer Verletzungspause zudem Sebastian Grothe (bis 81 kg) gegen Isik Ertan. „Er hat seinen Gegner souverän beherrscht“ , lobte Schnieber.
Nicht belohnt wurde dagegen der Kampfgeist von Markus Fengler. Der 18-Jährige, deutscher Kadettenmeister von 2003, hatte sich am Freitag an der Augenbraue verletzt, lieferte dennoch im Mittelgewicht gegen den deutschen Vizemeister Ömer Yagcioglu einen „Riesenkampf“ (Schnieber), stand aber am Ende ebenso wie die BCC-Staffel mit leeren Händen da, da die übrigen Kämpfe verloren wurden. „Jetzt geht es eben um alles oder nichts gegen Gotha“ , sagte Schnieber. (Eig. Ber./tus)