Nach Sebastian Vollmer (New England), Markus Kuhn (New York Giants) und Björn Werner (Indianapolis) hat auch Kasim Edebali den Sprung geschafft. Der Hamburger setzte sich im Trainingscamp der New Orleans Saints durch. "Ich glaube, dass ich dem Team weiterhelfen kann", sagte Edebali. "Ich bin groß und schnell, und das kann jedes Team gebrauchen."

Knapp sieben Monate mussten die Amerikaner auf die neue Spielzeit warten. "Die Leidenszeit geht zuende. Holt das Bier und die Chips raus", kommentierte die "Baltimore Sun". Laut Umfragen ist die NFL immerhin für 35 Prozent der amerikanischen Sport-Fans zwischen Washington und Waikiki die mit Abstand beliebteste Liga, die Major League Baseball (14 Prozent) folgt deutlich dahinter auf Rang zwei.

Bereits das Auftaktspiel an diesem Donnerstag zwischen Meister Seattle Seahawks und den Green Bay Packers ist ein echter Hingucker. Beide Teams gehören zu den Titelkandidaten - wie auch die San Francisco 49ers, Denver Bronocs und New England Patriots. Der Super Bowl steigt am 1. Februar 2015 in der Wüste von Arizona (Glendale).

"Kein Team ist jetzt schon bereit für den Super Bowl. Einige Spieler denken vielleicht, dass sie es sind. Aber ich habe gelernt, dass du dich in den Schlachten erst beweisen musst", sagte Quarterback Tom Brady von den Patriots. Brady und die "Pats" waren 2005 der letzte Meister, der seinen Vorjahrestitel erfolgreich verteidigen konnte.

Dieser Coup wird jetzt auch den Seahawks zugetraut, die zehn Spieler abgaben, aber alle Leistungsträger halten konnten.